Kreis Heinsberg: Polizei-Bilanz: „Weitgehend störungsfrei”

Kreis Heinsberg : Polizei-Bilanz: „Weitgehend störungsfrei”

Das Public Viewing am Mittwochabend auf dem Markt in Heinsberg verlief aus polizeilicher Sicht weitgehend störungsfrei.

Der Marktplatz hatte mit rund 3000 Besuchern die Kapazitätsgrenze erreicht, weitere etwa 1000 Personen, darunter sehr viele Jugendliche, hielten sich im Umfeld der Veranstaltung auf.

Nach dem Halbfinalspiel zwischen der türkischen und der deutschen Fußball-Nationalmannschaft kam es zu Autocorsos und zahlreichen Freudenfeiern in der Heinsberger Innenstadt und in anderen Stadtzentren des Kreisgebietes, die größtenteils ohne nennenswerte Störungen verliefen.

Alkoholbedingt kam es zu der einen oder anderen Prügelei, in deren Folge zwei Personen leicht verletzt wurden. Gegen drei Tatverdächtige wurden Strafanzeigen wegen Körperverletzung erstattet.

Ein 20-Jähriger wurde gegen Mitternacht vorübergehend festgenommen, weil er in Heinsberg auf der Ostpromenade versucht hatte, unter Androhung von Schlägen von Passanten Bargeld zu erpressen. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, hatte er einem Hückelhovener mit einem Schlagring ins Gesicht geschlagen.

Auch auf das zweite Halbfinalspiel an diesem Donnerstag sowie auf das Finalspiel am Sonntag bereitet sich die Polizei im Kreis Heinsberg mit verstärktem Personaleinsatz vor. Dabei stehen insbesondere wieder der Übertragungsort in der Heinsberger Innenstadt und die anderen Stadtzentren des Kreises im Blickpunkt, um dort die friedlich feiernden Fans zu schützen. Gegen Gewalttäter und Randalierer wird die Polizei konsequent vorgehen.