Kreis Heinsberg: Planspiel Börse: „The Walking Money“ ist erfolgreich

Kreis Heinsberg : Planspiel Börse: „The Walking Money“ ist erfolgreich

Es war ein spannendes Rennen beim Planspiel Börse 2016 der Kreissparkasse Heinsberg: In der Abrechnung der Depotgesamtwertung lagen die fünf ausgezeichneten erstplatzierten Spielgruppen am Ende nur rund 550 Euro auseinander.

„The Walking Money“ vom Bischöflichen Gymnasium St. Ursula Geilenkirchen mit Julian Dyong, Jill Cornelius, Saskia Hohnen, Leah Randerath und Alina Schornstein (Lehrer: ­Rüdiger Anlauf) hatte schließlich die Nase vorn und durfte sich über 500 Euro Preisgeld freuen. Zusätzlich gab es 500 Euro als Spendengeld — für die Hospizbewegung Camino.

Freude auch beim Team „Global Invest“ vom Maximilian-Kolbe-Gymnasium Wegberg über den Sieg in der Nachhaltigkeitsbewertung. 500 Euro gab es als Belohnung — plus 500 Euro Spende für den Förderverein Abbé George.

Insgesamt 4000 Euro standen für die Siegergruppen auf Kreisebene bereit. Die Hälfte dieser Summe wurde an die Siegergruppen ausgeschüttet, die andere Hälfte ging an gemeinnützige Institutionen, die von den ­erfolgreichen Spielgruppen benannt werden durften.

Freude bei „Global Invest“

So freute sich beispielsweise der Förderverein Abbé George mit dem Team „Global Invest“ vom Wegberger Maximilian-Kolbe-Gymnasium mit Carl Krutmann, Frederik Augustyniak, Tobias Hübertz, Philipp Huget und Thomas Krutmann (Lehrer: Steffen Friedrich) über den Sieg in der speziellen Nachhaltigkeitsbewertung, denn auch dafür gab es 500 Euro Preisgeld und 500 Euro Spendengeld — in diesem Fall eben für den Förderverein Abbé George.

Robert Küppers, Direktor für das Filialkundengeschäft der Kreissparkasse Heinsberg, und Elke Hesse, in der Abteilung Vertriebssteuerung zuständig für die Jugendwirtschaftserziehung, gratulierten den besten Teams vom Planspiel Börse 2016 bei der Siegerehrung in der KSK-Hauptstelle in Erkelenz.

Zinstief und Aktienplus

Küppers hatte in einem einführenden Vortrag die Situation auf den Finanzmärkten beleuchtet und dabei unter anderem darauf verwiesen, dass es zwar ein Zinstief in Deutschland gebe, die deutschen Aktien aber im vergangenen Jahr ein Plus von 6,9 Prozent verzeichnet hätten. Und beim DAX, dem Deutschen Aktien-Index, sei nach Einschätzung von Experten noch „Luft nach oben“.

Vom Kursanstieg vieler Aktien hatten 50 der 96 Spielgruppen (insgesamt waren 437 Schülerinnen und Schüler beim Planspiel Börse dabei) profitieren und ihr fiktives Startkapital in Höhe von 50.000 Euro binnen der zehn Spielwochen von Oktober bis Dezember steigern können. „The Walking Money“ gelang dies mit einem Plus von 3886,25 Euro am besten. Diese Gruppe hatte auf Automobilmarken wie Daimler und Tesla gesetzt, aber auch auf Deutsche Bank und Wirecard.

Siegerehrung im „Green Building“

„Nicht nur der Gewinn zählt, denn das Planspiel Börse soll den Jugendlichen ein tieferes Bewusstsein für nachhaltiges Wirtschaften und Geldanlegen vermitteln“, so die Erklärung der Kreissparkasse zu ihrem Planspiel Börse. Das Zusammenspiel zwischen erfolgreichem Unternehmertum und Gemeinwohlorientierung wollte die Sparkasse bei der 34. Runde dieses Wettbewerbs den Schülerteams vermitteln.

Deshalb gab es die Idee mit den Spenden zusätzlich zu den Preisgeldern. Und es gab wieder die separate Nachhaltigkeitsbewertung mit eigenem Ranking. Und passend dazu fand ja auch die ­Siegerehrung in einem „Green Building“, in der Sparkassenzentrale, statt. „Grüne Gebäude“ sind Bauwerke, die unter dem Leitgedanken der Nachhaltigkeit entwickelt worden sind.

(disch)