Aachen: Pier klagt vor Oberlandesgericht

Aachen : Pier klagt vor Oberlandesgericht

Die Klage des einstigen Chefarztes der Wegberger St.-Antonius-Klinik, Arnold Pier, gegen die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach wurde von der Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft zurückgewiesen.

Der 52-jährige Mediziner, im Oktober aus einer halbjährigen Untersuchungshaft entlassen, hatte den Ermittlern die Verfolgung Unschuldiger vorgeworfen.

Dabei ging es nicht um die Anklage wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung, Körperverletzung mit Todesfolge und unterlassener Hilfeleistung, sondern um das mutmaßliche Einschalten der Steuerfahndung wegen eines von Pier in der Schweiz deponierten sechsstelligen Vermögens.

Dem Vernehmen nach hatte die Schweizer Bank der Staatsanwaltschaft die Geldanlage nur unter der Voraussetzung preisgegeben, dass das Finanzamt nicht eingeschaltet wird.

Als „inhaltlich haltlos und in der Form unzulässig” bezeichnet der Leitende Oberstaatsanwalt der Generalstaatsanwaltschaft, Peter Lichtenberg, Piers Strafantrag. Deshalb sei er abgelehnt worden.

Daraufhin zog Pier in den letzten Tagen mit einem Klageerzwingungsverfahren gegen die Mönchengladbacher Staatsanwälte vor das Oberlandesgericht. Die Chancen eines solchen rechtlichen Schrittes liegen nach Einschätzung von Experten bei nahezu Null.