Heinsberg: Pflegende Angehörige und Pflegekräfte werden geehrt

Heinsberg : Pflegende Angehörige und Pflegekräfte werden geehrt

Der Verbund „Starke Partner — Pflegenetzwerk im Kreis Heinsberg“ verleiht am kommenden Samstag, 25. Oktober, um 11 Uhr in der Evangelischen Kirche in Heinsberg an der Erzbischof-Philipp-Straße erstmals „Pflegeherzen“. Die Feier beginnt mit einem Dankgottesdienst mit Propst Markus Bruns und Pfarrer Sebastian Walde.

Anschließend findet die Verleihung der „Pflegeherzen“ statt. Ausgezeichnet werden acht ausgewählte pflegende Angehörige wie auch Ehrenamtliche und Mitarbeiter in der Pflege. Erwartet wird am Samstag in der Kreisstadt auch Ulla Schmidt aus Aachen, ­Vizepräsidentin des Bundestages und ehemalige Bundesgesundheitsministerin, die ebenfalls für ihre Verdienste mit einem „Pflegeherz“ geehrt werden soll.

Das Pflegenetz der Starken Partner wurde im Jahr 2006 gegründet. Sieben katholische Altenhilfeträger aus dem Kreis Heinsberg arbeiten in diesem Verbund eng zusammen. Die „Starken Partner“ wollen Rat- und Hilfesuchenden Informationen, Beratungen und Dienstleistungen rund um das Thema Pflege bieten. Ziel der „Starken Partner“ ist es, für pflege- und hilfsbedürftige Menschen aus dem Kreis Heinsberg eine ortsnahe und angemessene Versorgung zur Verfügung zu stellen.

Die demografische Entwicklung führe bekanntlich zu einer immer älter werdenden Gesellschaft, so Gottfried Küppers, Geschäftsführer des Caritasverbandes für die Region Heinsberg. Bald werde es mehr ältere als jüngere Menschen geben. Mit zunehmendem Alter steige die Gefahr, hilfe- und pflegebedürftiger zu werden. „Pflege und Betreuung wird somit zukünftig in Deutschland immer mehr Raum einnehmen“, so Küppers weiter.

„Pflegende Angehörige leisten oft tagtäglich verantwortungsvolle und anstrengende Arbeit, die sie auf Dauer aber auch an ihre Belastungsgrenze bringt. Der größte Pflegedienst bundesweit sind Angehörige. Als Gesellschaft müssen wir darauf achten, dass pflegende Angehörige Entlastung erfahren.“ Die täglichen „Helden der Pflege“ brauchen nach Ansicht der „Starken Partner“ Auszeiten und Anerkennung.

Die gesellschaftliche Anerkennung und die Würdigung der Pflege und Betreuung von Menschen würden zu kurz kommen. Da möchten die „Starken Partner“ ein Zeichen setzen, indem sie — stellvertretend — einige wenige auserwählte Personen auszeichnen. Das „Pflegeherz“ soll dabei symbolisch für die Aussage stehen: „Mit Liebe und Herz einen Menschen aufrichten, der selbst nicht dazu in der Lage ist.“