Kreis Heinsberg: Pferdezucht im Kreis Heinsberg kann sich wahrlich sehen lassen

Kreis Heinsberg : Pferdezucht im Kreis Heinsberg kann sich wahrlich sehen lassen

Im Kreis Heinsberg gibt es 897 Pferdehalter mit insgesamt 4722 Pferden. Diese Zahlen der Tierseuchenkasse NRW präsentierte bei der Mitgliederversammlung des Pferdezuchtvereins des Kreises Heinsberg Geschäftsführerin Jessica van Sloun im Hilfarther Saal Sodekamp-Dohmen. Der Verein zählt 178 Mitglieder; 35 Klein- und Kaltblutpferdehalter, 66 Warmblutpferdehalter sowie 77 fördernde Mitglieder.

Die Tierzuchtberaterin des Kreises durfte aber insbesondere wieder von vielen Erfolgen der heimischen Pferdezüchter und Pferdebesitzer berichten. So wurden bei der Hengstkörung in Wick­rath 2016 ein Shetland-Pony im Besitz von Annette und Peter Rosso (Erkelenz) und 2017 ein Shetland-Pony aus der Zucht von Gertrud Kieven (Erkelenz) und im Besitz von Anke Wimmers (Erkelenz) gekört. Bei Leistungsprüfungen waren Nicki (Rheinisch-Deutsches Kaltblut) von Andreas Wintgens (Übach-Palenberg) in Adelheidsdorf und Santa Fee (Warmblut) von Zuchtgemeinschaft Lenzen (Heinsberg) in Wickrath die Siegerstuten.

Mitglieder des Pferdezuchtvereins des Kreises Heinsberg wurden für ihre Erfolge bei der Euregio-Pferdeschau am 1. Juli in der Aachener Soers jetzt mit Auszeichnungen bedacht. Foto: Passage

Viele Turnierfolge mit Zuchtpferden aus dem Kreis Heinsberg sorgten für Schlagzeilen. Abzulesen auch an einem Ranking der Top-10-Dressurpferde Deutschlands 2016; ermittelt nach Jahresgewinnsumme. Da sind auch zwei Pferde aus dem Kreis Heinsberg vertreten: Florida (Züchter: Friedhelm Milthaler aus Gangelt) und El Santo NRW (Zuchtgemeinschaft Horn, Erkelenz).

Beim Bundeschampionat 2017 in Warendorf erreichte Flawless Diamond von der Zuchtgemeinschaft Lenzen Rang zwei in der ­Finalqualifikation bei den vierjährigen Reitpferden.

Der Kreis Heinsberg war nicht nur bei der Euregio-Pferdeschau in der Aachener Soers stark vertreten, auch bei der Pferdeschau der Kreise Neuss und Mönchengladbach in Wickrath gab es Gold: für ein 1a-Warmblutstutfohlen von Dr. Norbert Grittern aus Heinsberg.

Bei der Haflinger-Bundesstutenschau in Münster-Handorf sprang für Saphira aus der Zucht von Alexa und Thomas Klein (Erkelenz) eine 1d-Platzierung heraus und bei der Kaltblut-Bundesschau in Berlin bei den siebenjährigen und älteren Stuten für Nena aus der Zucht von Andreas Wintgens (Übach-Palenberg) sogar eine 1b-Platzierung.

Santa Fee von der Heinsberger Zuchtgemeinschaft Lenzen und Bella Bellissima von Ralf Wetzler aus Übach-Palenberg waren bei der Elitestutenschau in Wickrath im Endring der dreijährigen Warmblutstuten platziert. Für Santa Fee gab es dann auch bei der Herwart-von-der-Decken-Schau in Hannover eine 1e-Platzierung.

Erinnert wurde bei dieser Versammlung in Hilfarth an den im Oktober ­gestorbenen Ausnahmezüchter ­Johann Lenzen aus Heinsberg, der 25 Jahre im Vorstand aktiv war. 113 Fohlen hat er gezüchtet; 24 Stuten erhielten die Staatsprämie; drei Jahrgangssiegerstuten und acht gekörte Hengste standen zu Buche. Er war Züchter des bekannten Hengstes Ehrentusch, der 22 gekörte Söhne hatte. Von Ehrentusch stammen insgesamt 72 Staatsprämienstuten und 468 eingetragene Zuchtstuten ­sowie mehr als 800 eingetragene Turnierpferde ab.

Bei den Vorstandswahlen wurden Vorsitzender Peter Wolter ­sowie Willi Lenzen und Katrin Schulte-Böcker erneut in das Führungsgremium des Pferdezuchtvereins gewählt. Dank für 24 Jahre Vorstandsarbeit galt Dr. Norbert Grittern, der nicht mehr zur Wahl antrat. Neu in den Vorstand gewählt wurde Werner Krewel.

Als Gastreferent hieß der Verein an diesem Abend Martin Spoo, Geschäftsführer und Zuchtleiter des Rheinischen Pferdestammbuches willkommen, der diese 1892 in ­Wickrath gegründete und 2002 in den Mönchengladbacher Stadtteil zurückgekehrte Institution vorstellte.

(disch)