Erkelenz-Borschemich: Pfarrgemeinde Borschemich nicht mehr eigenständig

Erkelenz-Borschemich : Pfarrgemeinde Borschemich nicht mehr eigenständig

Vom 1. Januar 2009 an wird die bisher selbständige Pfarrgemeinde St. Martinus Borschemich Teil der Pfarrgemeinde St. Lambertus Erkelenz, behält jedoch gleichzeitig einen Kapellenvorstand St. Martinus.

Im letzten Festgottesdienst der noch selbständigen Pfarrgemeinde St. Martinus Borschemich informierte Pfarrer Franz-Josef Semrau, dass Bischof Heinrich Mussinghoff am 4. Dezember den am 21. November zwischen beiden Pfarren ausgearbeiteten und unterzeichneten Vertrag unterschrieben hat.

Die Bezirksregierung stimmte inzwischen dem Vertrag ebenfalls zu. Dies hat zur Folge, dass am 31. Dezember 2008 die Pfarrgemeinde St. Martinus sowie der Kirchenvorstand und Pfarrgemeinderat Borschemich aufhören zu bestehen. Zugleich übernimmt die Pfarrgemeinde St. Lambertus Erkelenz alle Rechte und Pflichten der Pfarrgemeinde Borschemich.

Ab dem 1. Januar 2009 scheidet Borschemich auch aus der Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Erkelenz „St. Maria und Elisabeth” und dem Kirchengemeindeverband Erkelenz „St. Maria und Elisabeth”. Dieser Abschied aus einer inzwischen zusammengewachsenen Gemeinschaft hinterlasse Spuren, sagte Pfarrer Günter Salentin im Gottesdienst und richtete den Blick optimistisch in die Zukunft. Mut für die Zukunft mache das Gebet auf dem ausgelegten Erinnerungsbild: „Wir bewegen uns ein Leben lang wie in einem Labyrinth. Die Wege sind manchmal dunkel, verwirrend. Und mit mir zusammen bist du stark, sogar stärker als jeder Abschied. Und mit mir zusammen gelingt dir jeder Neuanfang.”

Symbolisch wurde dazu vor dem Altar der beschrittene und nicht einfache Weg mit Sand, zu überwindenden Steinen und dem erreichten Ziel dargestellt. Bürgermeister Peter Jansen sagte dazu in seinem Grußwort: „Ein Schluss muss nicht das Ende sein. Die starke Dorfgemeinschaft von Borschemich wird an neuer Stelle das Gemeinschaftsleben neu prägen.”

Anlass zu dieser einschneidenden Veränderung im Leben von Borschemicher Bürgern und der Pfarrgemeinde sind die Bagger des Tagebaues Garzweiler II, die auf Borschemich zurollen. Pfarrer Semrau und Salentin schlossen daraufhin mit der letzten Eintragung, Unterschrift und Siegel das Borschemicher Geburtenregister. Über 100 Jahre prägte die Pfarrgemeinde St. Martinus Borschemich das Leben in der Gemeinschaft - der Abschied im Gottesdienst war schwer.

Trotz Wehmut und Abschied von traditionellen Gewohnheiten, Dank an alle, die zum Wohle der Pfarrgemeinde gewirkt haben, ist der Blick der Borschemicher optimistisch nach vorne gerichtet. Messdiener, Gruppen und Ortsvereine hatten zum Abschied ihre Motive zum Thema „Heimat” mit besonderer Technik auf ein großes Tuch gedruckt und damit ihre Verbundenheit zum Heimatort zum Ausdruck gebracht. Diese letzte Eucharistiefeier in der noch selbständigen Pfarrgemeinde erhielt durch die Mitgestaltung des Kirchenchores unter der Leitung von Peter Stresius besondere Festlichkeit.