Kreis Heinsberg: Orkan und Starkregen: Feuerwehr übt für Katastrophe

Kreis Heinsberg : Orkan und Starkregen: Feuerwehr übt für Katastrophe

Bei der ersten Katastrophenschutzübung dieses Jahres in Erkelenz konnte der Feuerwehr-Führungsstab der Einsatzleitung erstmals auf den neuen Abrollbehälter „Technische Einsatzleitung" zurückgreifen.

Unwetter, Stürme, Starkregen­ereignisse und ähnliche Naturgewalten können ebenso die einzelnen Feuerwehren an ihre Grenzen bringen wie Großeinsätze, bei denen die Wehr über mehrere Tage gebunden ist. Um für den dabei auftretenden Koordinierungsbedarf gewappnet zu sein, steht der Einsatzleitung ein Feuerwehr-Führungsstab zur Seite. So können sich die Einsatzkräfte vor Ort auf die Bekämpfung der Gefahren konzentrieren, während ihnen der Führungsstab im Hintergrund den ­Rücken frei hält. Der Führungsstab sorgt unter anderem für die Versorgung der Einsatzkräfte mit Verpflegung und Kraftstoff und plant rechtzeitig die Ablösung der im Einsatz befindlichen Rettungskräfte. Vorausschauend werden ebenso Plätze gesucht, an denen sich nachrückende Kräfte sammeln können, um dann gezielt in das Schadensgebiet entsandt werden zu können.

Jetzt trat der Führungsstab der Einsatzleitung zu seiner ersten Übung in diesem Jahr zusammen. Nach der angenommenen Lage mussten nach einem Orkan mit anschließendem Starkregen nicht nur unzählige Einsätze abgearbeitet werden, es musste zudem das Krankenhaus Geilenkirchen evakuiert werden. Während der Führungsstab in den Stabsräumen des Feuerschutzzentrums in Erkelenz tagte, konnte ein Teil der Technischen Einsatzleitung erste Erfahrungen mit dem neuen Abrollbehälter sammeln. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Günter Paulzen zeigte sich als Leiter des Führungsstabes zufrieden mit der Arbeit des Stabes. Dabei dankte er besonders den Übungsleitern Thomas Kähler und Dirk Hartmann für die hevorragende Vorbereitung. Weiterhin bedankte sich Paulzen bei der Informations- und Kommunikationseinheit des Kreises Heinsberg, die für einen reibungslosen Ablauf der Übung sorgte.

Der Führungsstab der Einsatzleitung wird in der Regel aus Verbandsführern der Feuerwehr gebildet. Darüber hinaus sorgen Fachberater unter anderem der Bundeswehr, des Rettungsdienstes, des Technischen Hilfswerks und der Polizei für eine gute Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen.