Hückelhoven: Online-Versandhändler Jago AG meldet Insolvenz an

Hückelhoven : Online-Versandhändler Jago AG meldet Insolvenz an

505 Meter lang, 240 Meter breit und 12,40 Meter hoch: Der Online-Versandhändler Jago AG hat im Hückelhovener Industriepark Rurtal ein riesiges Logistikzentrum errichtet. Jetzt hat das Unternehmen Insolvenz angemeldet.

Die Stadt Hückelhoven teilt mit, sie habe die Information erhalten, dass „am 23. Mai 2017 die Jago AG, vertreten durch den Vorstand Goran Jakovac, vor dem Amtsgericht Stuttgart unter dem Aktenzeichen 7 IN 455/17 Insolvenz angemeldet hat“. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Dr. Tibor Braun aus Stuttgart bestellt.

Die Firma Panattoni Europe, Eigentümerin und Vermieterin der 120.000 qm großen Gewerbeimmobilie im Industriepark Rurtal, habe die Eröffnung des Insolvenzverfahrens seines Mieters Jago bestätigt. „Diese Mitteilung kam für die Stadt Hückelhoven sehr überraschend, denn im ständigen Dialog zwischen Stadt, Panattoni und Jago deutete sich eine solche Problematik nicht an. Ebenfalls war aus der wirtschaftlichen Entwicklung und den positiven Bilanzen der Jago AG kein negativer Trend zu erkennen“, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Hückelhoven.

Panattoni Europe, ein Entwickler für Industrie- und Gewerbeimmobilien, sei bereits in Gesprächen mit Nachmietern. Die Teilbarkeit der Halle in zwölf Abschnitte biete „gute Voraussetzungen für verschiedene Nachnutzerszenarien“.

Noch im Dezember hatte die Stadt Hückelhoven Gerüchte dementiert, dass Jago die gebauten Flächen nicht komplett nutzen würde. „Wir haben keinen Grund, daran zu zweifeln, dass die Firma Jago ihre mit uns abgeschlossenen Vereinbarungen erfüllt“, erklärte Dr. Achim Ortmanns, der Technische Beigeordnete der Stadt Hückelhoven, damals unserer Zeitung und trat damit Spekulationen entgegen, dass die angekündigten 800 Arbeitsplätze nie entstehen würden.

„Fakt ist“, sagte Ortmanns vor rund einem halben Jahr, „dass das Gebäude, in dem Jago seine Waren aus den Sparten Heim und Garten, Heimwerken, Freizeit, Fitness, Tierbedarf und Spielzeug lagern und vertreiben will, viel früher fertig geworden ist, als geplant.“ Deshalb böte das Unternehmen Teile der Halle jetzt als Zwischennutzung zur Vermietung an andere Firmen an. Die kleineren Läger des Unternehmens würden geschlossen und nach Hückelhoven verlagert.

Es sei „vertraglich festgelegt ist, dass Jago das Gebäude für ihr Logistikzentrum zum August 2017 bezieht und gewerblich nutzt“. Dazu wird es nun nicht mehr kommen. Auch die Stadt spricht in ihrer Mitteilung von einer „großen Enttäuschung“.

Das Gelände des Industrieparks Rurtal gehörte einst zur Zeche Sophia-Jacoba, zuletzt waren zu etwa gleichen Teilen die Stadt Hückelhoven und die Heinrich Schäfermeyer GmbH, eine Tochter des EBV, Eigentümer. 10.000 Quadratmeter der Fläche liegen auf Wassenberger Gebiet, der Rest gehört zur Stadt Hückelhoven. Der Verkauf der Fläche hatte den Kreis Heinsberg im Jahr 2015 an die Spitze des Gewerbeflächenmarktes der Region katapultiert: Das 20 Hektar große Gelände machte vor zwei Jahren fast ein Drittel der rund 63 Hektar Gewerbeflächen aus, die in der Region Aachen, Düren, Heinsberg und Euskirchen insgesamt verkauft wurden. Jetzt suchen die gigantischen Hallen neue Nutzer.

(tp)