Katzem: Oldtimer sorgen für Power in Katzem

Katzem : Oldtimer sorgen für Power in Katzem

Pünktlich zum Powerwochenende der Katzemer Vereinsgemeinschaft, der Freiwilligen Feuerwehr, der Karnevalsgesellschaft und des Trommler- und Pfeifercorps hatte Petrus ein Einsehen.

Es gab reichlich Sonnenschein bei strahlend blauem Himmel und sommerlichen Temperaturen. „Wir haben das Wetter bestellt”, scherzte Rainer Klein von der Vereinsgemeinschaft sichtlich zufrieden.

Die Besucher kamen dann auch in Scharen, nach kurzer Zeit drängelten sich die Menschen.

Für die sechste Oldtimerrallye in Folge am Vatertag hatten sich gleich noch ein paar Nachzügler angemeldet.

So nutzten letztlich 140 „Oldtimerfreaks” das wunderbare Wetter, um ihre Prachtstücke auf einer 120 Kilometer langen Strecke über Schloss Dyck nach Grevenbroich, Horrem bis nach Kerpen, Elsdorf und schließlich wieder zurück nach Katzem „spazieren zu fahren”.

Auf der Tour galt es auch, das ein oder andere Rätsel bei den Streckenposten erfolgreich zu lösen. Zu den Siegern des Tages zählte Erhard Kampmann mit seinem Daf 33 von 1970 aus Lembeck.

Er hatte nämlich die weiteste Anreise auf sich genommen, um bei der Rallye dabei sein zu können. Die Teilnehmer kamen aus Köln, Münster, Gelsenkirchen, Essen, Duisburg und aus der gesamten Umgebung angereist.

Der 1927 geborene Hubert Brüggen war der älteste Teilnehmer. Zu prämieren galt es aber vor allem auch den ältesten unter den schmucken Oldtimern. Die Nase vorn hatte in dieser Kategorie Detlef Dässel mit seinem Packhard Six von 1925.

Bei den Motorrädern erhielt Günter Heid für seine DKW NZ 350 mit Seitenwagen von 1938 eine Urkunde.

Aus Katzem gingen zudem Bernd Kaltwasser mit seinem Jeep CJ 5 von 1976, Hans-Peter Schmitz mit seinem VW Käfer Cabrio und Werner König mit seinem Mercedes 300 SE Coupe von 1961 an den Start.

Herrlich anzuschauen war unter anderem der Ferrari 308 GTS von Manfred Dedrichs aus Übach-Palenberg. Bei den Maschinen stachen ferner die Benelli von Peter Heid aus Erkelenz und die Harley Davidson Panhead von Rudolf Rible aus Baal hervor.

Neben der Oldtimerrallye gab es noch ein Dartturnier, bei dem ebenfalls rege Teilnahme herrschte. Für viel Aufsehen sorgte noch das Maibaumwettsägen.

Eine Abendveranstaltung gab es in diesem Jahr erstmals nicht. Dafür ging es am Sonntag mit einem großen Bauern- und Handwerkermarkt im Bürgersaal in Katzem weiter.

Trödel war hier nirgends zu finden, dafür ließen sich 25 Handwerker bereitwillig bei der Arbeit über die Schulter schauen. Interessant war da sicherlich zu verfolgen, wie in einem alten Fass Butter und Käse hergestellt wurden.

Der Buttermacher aus den Niederlanden ging mit viel Geduld und Geschick ans Werk. Wo Butter und Käse sind, da darf das selbst gebackene Brot natürlich auch nicht fehlen, und das gab es aus dem historischen Backofen.

Darüber hinaus bot sich den vielen Schaulustigen die Möglichkeit, Weidekorbarbeiten zu bestaunen oder Stuhlflechten zu beobachten.

Glas-, Bastel- und Naturlederarbeiten gehörten ebenso zum Markt wie Leckeres vom Holzkohlegrill und köstlicher Wein aus der Umgebung.

Die Formel-1-Fans konnten außerdem das Rennen in Monaco im Bürgersaal verfolgen. Während die Erwachsenen fernsahen, tobten sich die kleinen Besucher auf der Hüpfburg aus.

Planwagenfahrten rundeten das vielseitige Angebot für die ganze Familie ab. Der Erlös der Veranstaltung kommt der Jugendarbeit der Vereine zu Gute.