Selfkant-Havert: Odilia-Kirmes: Die Parade lockt viele Gäste an

Selfkant-Havert : Odilia-Kirmes: Die Parade lockt viele Gäste an

Bei der Odilia-Kirmes in Selfkant-Havert erlebten die Besucher nicht nur das Wiesenfest mit blau-weißer Freude, sondern auch eine Kirmes voller Sonnenschein. Im Mittelpunkt der Kirmestage standen das Königspaar Peter Beckers und Susanne Köppl sowie Schülerprinz Hendrik Vogten. Hendrik Vogten schoss zum dritten Mal ins Schwarze, die große Jungschützenriege hatte so einiges zu feiern.

Die Haverter Wiesenkirmes begann am Freitag mit der Night- Shift-Party, einer der Musik-Kult-Feten im Selfkant. Das Festzelt wurde zum großen Partyareal und im Außenbereich lockte die „Yeti-Bar“ mit coolen Mixgetränken.

Am Kirmessamstag wurde es bayerisch. Die Schluchtenkracher aus dem Ruhrgebiet sorgten für Stimmung, Spaß und Gaudi — nicht nur echte bayerische Bands können Wiesenfest- und Oktoberfeststimmung herzaubern.

Am Sonntag ging es am Königshaus in Millen-Bruch weiter. Am Nachmittag trafen sich die Schützen und das Trommlercorps Edelweiß Havert vor den Toren von Stein. Weiterhin begrüßt wurden am Sonntag die befreundeten Schützenbruderschaften aus Isenbruch und Schalbruch mit Spielmannsleuten und Majestäten — der Festzug hatte das Flair eines kleinen Selfkantschützenfestes.

Vor großer Kulisse

Mit im Festzug dabei war auch der Musikverein Gangelt, der am Königshaus auch die Parademusik spielte. Dort hatten sich schon früh am Nachmittag viele Kirmesgäste eingefunden. Traditionell findet die Parade während des Festzuges am Königshaus statt. Und viele Haverter hatten sich auf den Weg nach Millen-Bruch gemacht, um dabei zu sein. So fand die Parade vor großer Kulisse statt.

Der Kirmesmontag begann mit einer Heiligen Messe mit anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal. Weiter ging es mit dem gemeinsamen Frühschoppen. Havert verabschiedete die Odilia-Kirmes später mit einem prächtigen Königsball.

(agsb)