Erkelenz: Nysterbachbühne total verrückt

Erkelenz : Nysterbachbühne total verrückt

Nichts anderes war zu erwarten gewesen: Auch in diesem Jahr glänzten die Schauspieler der Nysterbachbühne Lövenich auf der Bühne mit einem herrlichen Schwank vor ausverkauftem Hause.

Die 1999 gegründete Schauspieltruppe hat sich längst einen Namen gemacht und braucht für ihre Aufführungen kaum mehr Werbung zu machen. Wie sich auch diesmal wieder eindrucksvoll zeigte, war die Premiere im Nu restlos ausverkauft.

Das Publikum wurde dann auch wieder mit einem kurzweiligen, humorvollen Abend belohnt, bei dem vor allem die Lachmuskeln arg strapaziert wurden, wenn allseits bekannte Gesichter auf der eindrucksvoll von vielen fleißigen Helfern prachtvoll dekorierten Bühne, zu Hochform aufliefen.

Unter der Regie von Gabi Wolk, Erwin Bethke und Eugen Symanski hatten die Nysterbachler den Schwank in drei Akten von Erich Koch „Eine verrückte Familie” einstudiert. Die Proben hierfür liefen bereits seid Januar, wie Bethke verriet, der auch durch den Abend moderierte.

Alles dreht sich um die verrückte Familie Metzger, um Familienoberhaupt Opa Hugo (hervorragend gespielt von Erich Schmitz, Vorsitzender der Nysterbachbühne), der seiner Schwiegertochter Linda (herrlich gespielt von Waltraud Liver) versprochen hat, ihr das Haus zu überschreiben. Dafür hat sie ihrerseits allerdings hoch und heilig versprochen, ihn im Falle von Krankheit bis an sein Lebensende zu pflegen.

Um Linda auf die Probe zu stellen, stellt er sich verrückt, was beim Publikum sehr gut ankam und mit vielen Lachern begleitet wurde. Unterstützt wird Hugo dabei von Gerda (Petra Hoffmann), seiner Nachbarin. Diese misstraut den Schwüren von Linda, zumal Hugos Sohn Fritz (Jochen Weitz spielt gekonnt den Ehemann, der unterm Pantoffel steht) in der Ehe nichts zu melden hat. Er ist Linda und deren mit im Haus lebenden Schwester Wanda (Angelika Küppers-Bohn) nicht gewachsen.

Hugo hat jedoch die Rechnung ohne Dr. Genius (Bernd Robers) und Gisela (Sabine Weitz) gemacht. Diese „Irren” sind als Ärzte verkleidet aus der Anstalt ausgebrochen. Ihre „Untersuchungen” lassen zunächst Hugo wirklich verrückt werden, ehe er durch einen zweiten Schlag wieder normal wird. Er stellt sich jedoch weiter blöd und muss feststellen, dass Linda und Wanda schlimme Pläne mit ihm haben. Sie schrecken vor keiner Gemeinheit zurück, um ihn um sein Haus und Geld bringen zu können. Dann wollen Sie ihn ins Heim abschieben.

Doch mit Hilfe des Notars, den Gerda spielt, kann er ihre Absichten durchkreuzen. Nur sein Enkel Bernd (Eugen Symanski) und dessen Freundin Doris (Michaela Moszynski) halten zu ihm.

Als Dr. Genius und Gisela ihre „Untersuchungen” fortsetzen, fallen ihnen schließlich, sehr zur Freude des Publikums, auch Wanda und Linda zum Opfer. Das Ende soll hier aber noch nicht verraten werden, folgen doch noch zwei weitere Aufführungen am Samstagabend um 20 Uhr sowie am Sonntag, 13. Mai, um 16 Uhr, jeweils in der Mehrzweckhalle in Lövenich.

Das Stück endete übrigens mit tosendem Beifall der begeisterten Zuschauerschar. Ein Applaus, den sämtliche Akteure auf und hinter der Bühne redlich verdient hatten, hatten sie doch allesamt großartige Leistungen geboten und tolles Theater gezeigt.