Heinsberg-Oberbruch: Nuons neuer Geschäftsführer: Kurzarbeit bis zum Jahresende verlängert

Heinsberg-Oberbruch : Nuons neuer Geschäftsführer: Kurzarbeit bis zum Jahresende verlängert

Erst vor einem Jahr wurde die Position, die er jetzt bekleidet, beim niederländischen Energieriesen Nuon neu geschaffen. Als Managing Director Industry Parks verantwortet der 40-jährige Ivo Verdonkschot die geschäftlichen Aktivitäten des Konzerns in insgesamt sechs Industrieparks.

Nämlich Emmen, Arnhem, Sittard, Heerlen und Düren bis nach Heinsberg-Oberbruch, einem der drei größten Standorte der Niederländer für industrielle Ansiedlung. Keine leichte Aufgabe in Zeiten, in denen die Betriebe unter der Wirtschaftskrise stöhnen.

Für die Nuon Energie und Service GmbH bedeutet dies, dass die Kurzarbeit, von der die rund 80 Mitarbeiter schon seit Anfang des Jahres betroffen sind, noch weiter anhalten wird. „Wir haben sie verlängert bis Ende dieses Jahres, weil sich die Situation gegenüber dem Dezember letzten Jahres nicht geändert hat”, sagt Verdonkschot. Das „Generalproblem” sei immer noch das gleiche.

Schon im April hatte Jakob Wöllenweber, der zum 1. Juli von der Geschäftsführung der Nuon in Heinsberg in den Vorstand der Alliander AG, dem ehemaligen Netzunternehmen der Nuon in Deutschland wechselte, die Schwierigkeiten erläutert: „Wir haben in Heinsberg nur noch einen großen Kunden, und das ist Toho Tenax.” Doch der Kohlenstofffaser-Hersteller musste (wie berichtet) seine Produktion aus Absatzgründen bekanntlich drastisch einschränken und beantragte selbst Kurzarbeit für seine Mitarbeiter.

Nicht nur durch die Kurzarbeit, sondern auch durch die Senkung operationeller Kosten will Nuon die Durststrecke überstehen. Da werde dann auch schon einmal darüber nachgedacht, wie oft im Jahr die Grünflächen denn wirklich gemäht werden müssen, erklärt Duncan Oyevaar, Mitglied der Geschäftsleitung.

Ob es dem Unternehmen dadurch jedoch gelingt, in der Bilanz eine „schwarze Null” zu schreiben oder ob wohl eher „rote Zahlen” das Ergebnis sind, darüber schweigen sich die beiden Manager aus: Geschäftsgeheimnis. Ivo Verdonkschot äußert nur so viel: „Die Entwicklung geht in eine gute Richtung. Wir werden die gesetzten Ziele erreichen. Und ich darf sagen, Nuon setzt Ziele, die eine Herausforderung sind.”