Kreis Heinsberg: Notärzte sind Grundpfeiler bei der Rettung

Kreis Heinsberg : Notärzte sind Grundpfeiler bei der Rettung

Ärzte, die im Rettungsdienst eingesetzt werden, erhielten in Erkelenz jetzt wieder in einem Wochenkurs eine Zusatzausbildung, die mit einer großen Übung zu Ende ging.

Mit Fortbildungen dieser Art wollen die Verantwortlichen die Zahl der verfügbaren Notärzte erhöhen. Schließlich zählen gut ausgebildete Notärzte zu den Grundpfeilern bei der Rettung von Menschenleben.

Die Erkennung und Behandlung lebensbedrohlicher Zustände sowie die Beherrschung von Methoden zur Wiederherstellung und Aufrechterhaltung der Lebensfunktionen standen im Mittelpunkt der Veranstaltung „Arzt im Rettungsdienst”, die zum 15. Mal in Erkelenz von der Ärztekammer Nordrhein in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Notärzte in NRW durchgeführt wurde.

Unter der Übungsleitung von Axel Auler, Dr. Achim Bihn und Dr. Alexander Herz sowie der technischen Leitung von Stadtbrandinspektor Wolfgang Linkens wurden zum Abschluss verschiedene Unfallsituationen gestellt, wobei jeder Arzt jeden Übungsteil mit Entscheidungsabläufen wie Diagnoseverfahren, Behandlungsmaßnahmen und Wahl der Transportmittel einmal durchlief.

Neben einem Verkehrsunfall mit zwölf Verletzten sowie der Rettung einer verletzten Person aus großer Höhe war auch ein Starkstromunfall Bestandteil der praktischen Übungen. Dabei wurde besonders die Notwendigkeit der Kooperation der Träger des Rettungsdienstes und der Feuerwehr deutlich. Die Bedeutung der Ersten Hilfe durch Passanten wurde ebenso erkennbar. Wenn Passanten besser über Erste Hilfe informiert wären, gäbe es nicht so viele tödliche Unfälle.

Der Dank der Übungsleiter richtete sich an den Leiter des Kreisordnungsamtes, Kreisverwaltungsdirektor Kurt Schröder, sowie an den Kreismedizinaldirektor Dr. Karl Heinz Feldhoff, die für die gute Koordination der örtlichen Organe sorgten.

Nach dem Erfolg der Veranstaltung fühlten sich die Verantwortlichen motiviert, für die nächsten Jahre weitere Notarztfortbildungen in Erkelenz zu planen.