„No risk no money” verteidigt Börsen-Titel

„No risk no money” verteidigt Börsen-Titel

Kreis Heinsberg. „Dass ein Team seinen Titel verteidigt, dies hat es in der 20-jährigen Geschichte des Planspiels Börse noch nicht gegeben”, zollte Josef Eckers, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Heinsberg, dem Siegerteam vom Gymnasium Hückelhoven Anerkennung.

Gemeinsam mit Bernd Franzen, Filialdirektor der KSK in Hückelhoven, ehrte Eckers am Donnerstag die Sieger des Planspiels Börse 2002 mit Geldpreisen und Urkunden.

39 Spielgruppen aus dem Kreis beteiligt

Insgesamt 39 Spielgruppen von zwölf weiterführenden Schulen aus dem Kreis Heinsberg hatten sich diesmal an dem zehn Wochen dauernden Wettbewerb rund um das Börsengeschehen beteiligt.

Über 40 000 Teams waren europaweit beim Börsen-Lernspiel dabei, darunter Gruppen aus Frankreich, Luxemburg, Italien, Spanien, Österreich und Lettland.

Den größten Erfolg in Deutschland hatte die Spielgruppe „Pearl, Shine and Win” vom Gymnasium Pegnitz. Sie konnten am Spielende einen Depotgesamtwert von 136 417,16 Euro vorweisen - das entspricht einer Steigerung des Startkapitals von 50 000 Euro um nahezu 173 Prozent.

Auch die Leistungen der Teams im Kreis Heinsberg könnten sich sehen lassen, lobte Eckers die heimischen Spielgruppen. Besonders bemerkenswert sei, dass vier der fünf erfolgreichsten Teams vom Gymnasium Hückelhoven kommen.

An der Spitze lag erneut das Team „No risk no money” mit einem Endergebnis von 72 304,62 Euro. Die Mannschaft um Sebastian Gutgesell erzielte einen Zuwachs von immerhin rund 45 Prozent. Eckers: „Eine Leistung, die manchen Börsenprofi nicht nur überrascht, sondern vor Neid erblassen lassen könnte”.

Die weiteren Platzierungen: 2. Next Generation, Gymnasium Hückelhoven, 68 315,67 Euro, 3. ACF JKS, Realschule Gangelt, 61 821,11 Euro, 4. Die Börsengurus, Gymnasium Hückelhoven, 61 200,18 Euro, 5. Los Toros, Gymnasium Hückelhoven, 61 115,90 Euro.

Geilenkirchener Erfolg beim Euro-Stoxx-50-Tipp

Eine weitere Chance für alle Spielgruppen bestand darin, einen Tipp auf den Stand des Euro-Stoxx-50 der Frankfurter Börse am letzten Börsentag abzugeben, der am 3. Dezember mit 2596,41 notiert.

Bewertet wurden Genauigkeit und Zeitpunkt der Abgabe. Den besten Treffer hatte dabei die Gruppe „Börsengeister” vom Bischöflichen Gymnasium St. Ursula in Geilenkirchen am 15. Oktober mit ihrem Tipp von 2589,45 Punkten.

Die weitere Rangfolge: 2. fem@mail, Bischöfliches Gymnasium St. Ursula Geilenkirchen, 3. Die Jungbörsianer, Bischöfliches Gymnasium St. Ursula Geilenkirchen, 4. Candyland, Gemeinschaftshauptschule Ratheim, 5. Die Börsengurus, Gymnasium Hückelhoven.

Praxisnaher Beitrag zur Wirtschaftserziehung

Seit 20 Jahren leistet die Kreissparkasse Heinsberg mit dem Planspiel Börse einen praxisnahen Beitrag zur Förderung des Wirtschaftsverständnisses junger Menschen.

Das Spiel um Wirtschaft und Börse ist ein fester Bestandteil im Bereich Wirtschaftserziehung in den Schulen geworden.

Sparkassendirektor Eckers: „Diesem Grundsatz will das Planspiel Börse auch in Zukunft verpflichtet sein, um es Schülern zu ermöglichen, im gemeinsamen Börsenwettstreit Wirtschaftswissen zu erwerben.”

Während bei den siegreichen Spielgruppen und betreuenden Sparkassen gefeiert wird, laufen in der Börsenspiel-Zentrale schon die Vorbereitungen für das kommende Planspiel Börse.

Es findet vom 1. Oktober bis 16. Dezember statt. Wer sich während der „spielfreien” Zeit über das Planspiel Börse und seine künftigen Neuerungen informierten möchte, kann dies im Internet http://www.planspiel-boerse.de jederzeit tun.