Erkelenz-Granterath: Neue Einsatzstelle für Taubenzüchter der RV Granterath

Erkelenz-Granterath : Neue Einsatzstelle für Taubenzüchter der RV Granterath

Die Reisevereinigung Erkelenz von 1927 hat in ihrer langen Vereinsgeschichte manche Höhen und Tiefen erlebt und dank aktiver Vorstände in der RV und Eigeninitiative der Brieftaubenzüchter in den einzelnen Brieftaubenzüchtervereinen auch gut überstanden.

Einen weiteren markanten Meilenstein in der Vereinsgeschichte setzte die RV mit der Einweihung der neue Einsatzstelle bei der Gaststätte Haus Jünger in Granterath. Bisher hatte die RV Erkelenz ihre „Heimat”, ihre Einsatzstelle, fast 18 Jahre in Tenholt, an der ehemaligen Gaststätte am Wahnenbusch. Dort hatte die Reisevereinigung die Einsatzhalle zum Einsetzen der Brieftauben in den Kabinenexpress in Eigenleistung errichtet und am 29. August 1992 eingeweiht.

Nach dem Eigentümerwechsel des Anwesens am Wahnenbusch musste die Halle Anfang des Jahres abgerissen werden. Glücklicherweise, so der RV-Vorsitzende Franz-Hubert Meurer bei der Einweihung, fand sich ein Interessent.

Die heimatlos gewordene RV Erkelenz fand nach längerem Suchen durch Meurer und in Gespräche mit der Familie Jünger eine Lösung. Die alte, nicht mehr genutzte Bühne im angrenzenden Saal bot sich dafür an. Dieser Raum musste jedoch so umgebaut werden, dass der Kabinenexpress ungehindert anfahren kann.

Dazu musste ein großes Tor in der Außenwand gebrochen werden. Mit großem Arbeitsaufwand bauten die Züchter im März und April den Bühnenraum um. Gleich bei der Einweihung kam es zum Einsatz der Tauben. Zur offiziellen Einweihung war Bürgermeister Peter Jansen nach Granterath gekommen und Pfarrer Günter Salentin stellte, wie vor 18 Jahren am Wahnenbusch, Gebäude, Menschen und Tauben unter Gottes Schutz.

Das Dankeschön an Pfarrer Salentin ging auch an die Familie Jünger und an alle Helfer, insbesondere an den Vorsitzenden Franz-Hubert Meurer. Nun hofft die Reisevereinigung, für lange Zeit eine Bleibe gefunden zu haben.