Kreis Heinsberg: Naturschutzstation Haus Wildenrath feiert Hoffest

Kreis Heinsberg : Naturschutzstation Haus Wildenrath feiert Hoffest

Zum Hoffest hatte die Naturschutzstation Haus Wil-denrath in Wegberg-Wildenrath wieder eingeladen — und blieb damit einer liebgewordenen Tradition treu. Erneut wurde ein bestimmtes Thema verfolgt. In diesem Jahr ging es neben dem Erntedank um das alte Handwerk.

Künstlerinnen und Künstler, vorwiegend aus der Region, stellten ihre Bilder und Skulpturen aus. Da gab es Schmiedearbeiten ebenso zu bewundern wie Wurzeldekorationen oder kunstvoll gestaltete Baumrinden. Der Bäcker sorgte für frisch gebackenes Brot und demonstrierte alte Backkunst, Kraut wurde hergestellt und vieles mehr. Naturprodukte und ihre Verarbeitung wurden demonstriert, natürlich alles ohne Chemie.

Märchenerzählerin

Für die kleinen Besucher hatten sich die Organisatoren etwas Besonderes einfallen lassen: Die Kleinen lauschten aufmerksam den Vorträgen einer Märchenerzählerin oder beschäftigten sich mit dem Schnitzen von Kürbissen. Apfelsaft wurde gepresst und getrunken, und Aufklärung gab es rund um das Thema Schaf. Schafe konnten getrieben werden und überall gab es Informationsstände.

Die Landfrauen verkauften ihre selbst hergestellten Produkte, und darüber hinaus wurde beim Hoffest in der Naturschutzstation das Logo gezeigt, entworfen und gestaltet von Petra Plum. Der geschäftsführende Vorstand mit der Vorsitzenden Ingrid Jäger-Kramer, den stellvertretenden Vorsitzenden Sandra Nievelstein und Arno Plum, der Schatzmeisterin Carla Glashagen und den Beisitzern Kevin Hayes, Alfred Schneider, Rüdiger Lenkeit, Martin Wingertzahn und Eleonore Zimmermann hatte jedenfalls jede Menge zu tun beim Hoffest.

(koe)