Kreis Heinsberg: Naturpark zeigt sich als „wandervolle” Wasserwelt

Kreis Heinsberg : Naturpark zeigt sich als „wandervolle” Wasserwelt

Als Nachfolger von Dr. Gerd Hachen wurde am Montagmittag im List-Zentrum in Wegberg-Wildenrath Dr. Ferdinand Schmitz einstimmig zum neuen Vorsitzenden der Verbandsversammlung des Naturparks Schwalm-Nette gewählt.

Traditionell stellt der Kreis Heinsberg mit einem Gebietsanteil von 27 Prozent den Vorsitzenden der Verbandsversammlung, während der Kreis Viersen mit einem Gebietsanteil von 63 Prozent den Posten des Verbandsvorstehers besetzt; Landrat Peter Ottmann fungiert weiterhin in dieser Funktion. Der Verbandsvorsteher würdigte das langjährige Wirken von Gerd Hachen als „Naturparkler mit Leib und Seele”.

15 Jahre sei er Mitglied der Verbandsversammlung gewesen und habe dabei zehn Jahre den Vorsitz innegehabt. Hachen habe aber nicht nur Sitzungen geleitet, sondern aktiv die Arbeit des Naturparks begleitet. So sprach Ottmann die von Hachen kritisch betrachteten Auswirkungen des Braunkohlentagebaus Garzweiler II an, der Folgen haben könnte für den Naturpark, „wenn man nicht aufpasst”, so Ottmann. Die Schaffung des Naturparkzentrums in Wildenrath, die Gründung des grenzüberschreitenden Zweckverbandes Naturpark Maas-Schwalm-Nette und auch die erfolgreiche Bewerbung um die Naturparkschau 2012 nannte Ottmann unter anderem als markante Punkte aus der Amtszeit von Hachen.

Die Naturparkschau 2012 stand auch bei der Verbandsversammlung am Montag im Blickpunkt. 435.000 Euro an Landesförderung sind mit dem Wettbewerbserfolg des Naturparks Schwalm-Nette verbunden. Mit diesem Geld (plus 62000 Euro aus der Naturpark-Kasse sowie 135000 Euro an Sponsorengeldern) sollen in den kommenden beiden Jahren unter dem Titel „Wandervolle Wasserwelt” verschiedene Projekte realisiert werden, die schließlich in Aktionen im Rahmen der eigentlichen Naturparkschau im Jahr 2012 münden.

„Grenzenlose Wasserlandschaften prägen den Naturpark”, erläuterte Geschäftsführerin Christa Eicher das Konzept. Wasser als Kernthema solle sich wie ein „blauer Faden” durch die Naturparkschau ziehen, mit der Schwalm-Nette der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden soll. Wanderwelt, Erlebnisbegleiter, Kulturgenuss und Umweltbildung sind die vier Bausteine. Gedacht wird an die Zertifizierung von Premium-Wanderwegen (finanziert vermutlich über ein Interreg-Projekt aus Mitteln der Europäischen Union), an die Ausbildung qualifizierter Gästeführer, an Wasserlesungen, Wassermusik und Wasserfeste sowie unter anderem an „Wasserblicke”, die an ausgewählten Standorten besondere Ausblicke ermöglichen sollen.

Ferdinand Schmitz bewertete die Naturparkschau - vor allem wegen der hohen Förderung - als „einmalige Chance” für den Naturpark, der im einstimmig verabschiedeten Haushalt für 2010 angesichts der finanziellen Situation der Mitgliedskörperschaften und des daraus resultierenden Sparzwanges die Erträge aus der Verbandsumlage mit insgesamt 833.604 Euro um rund 30.000 Euro niedriger veranschlagt hat als im Jahr 2009.