Heinsberg-Kempen: Närrische Stimmung bei den Kemper Gröne

Heinsberg-Kempen : Närrische Stimmung bei den Kemper Gröne

Ein bunter karnevalistischer Cocktail mit leckeren Zutaten, das war die Gala-Sitzung der Kemper Gröne, die Guido Peters als Sitzungspräsidenten dem Kempener Prinzenpaar Hartmut I. und Prinzessin Marion (Jütten), aber auch den Gästen im Festzelt gekonnt servierte.

Für die Stimmung war zunächst das Kempener Trommler-, Pfeifer- und Bläserkorps zuständig. Nachdem die Spielleute das Prinzenpaar zur Bühne begleitet hatten, mischte Peters zuerst den Tanz mit Tanzmariechen Pia und der Prinzengarde ins Cocktailglas. Dann kam mit Willi Fuchs von den Kluser Pappmule die erste Büttenrede voller Wortwitz und Pointen ,und damit die erste Prise Pfeffer hinzu. Die Tanzmariechen Marie Sophie und Annika waren mit ihren Soli weitere Appetithappen fürs Auge.

Birgit Wolters hatte sich wohl im Vorfeld unbemerkt als Arzthelferin in die Praxis von Prinz Hartmut eingeschlichen und verriet nun aus der Bütt, wen sie da alles angetroffen hatte und sorgte damit für eine Zutat, die man vermissen würde, wenn sie nicht dabei gewesen wäre - Lokalkolorit.

Die gelungene, selbst geschriebene Rede war zudem ein Beweis dafür, dass sich Talent vererbt, denn Birgit Wolters ist Tochter von Walter Geiser, dem langjährigen Büttenass und Ehrenvorsitzenden der Kemper Gröne.

Mit Büttenredner Peter Geiser aus Kirchhoven, den Showtanzgruppen Sunshine und Fantasy sowie der Gruppe Stapelsjeck hatten die Kemper Gröne weitere Stimmungsgaranten auf der Bühne, die keine Langeweile aufkommen ließen.

Auch wenn der „Deckoffizier” zu den Karnevalsprofis gehört, war er bei der Kempener Sitzung als Büttenredner nicht das unbedingte Highlight, das den einheimischen die Show stahl. Richtig Gas gaben dagegen „Der Eine on der Andere”, das Stimmungsduo Helmut Schröders und Ralf Eser, das Randerather Männerballett Rabatz, dem persönliche Kontakte einen Auftritt bei den Kemper Gröne bescherten sowie die Dolls Company mit einer immer wieder sehenswerten Bühnenshow.

Zu den Stammgästen im Kempener Karneval gehört inzwischen die Präsidentengarde der Kluser Pappmule, die in diesem Jahr mit ihrem 11-jährigen Bestehen ein eigenes karnevalistisches Jubiläum feiert und richtig gut drauf ist. Das zeigte sie auch mit ihrem gekonnt präsentierten Gardetanz.

Und dann zeigten die Kemper Gröne noch einmal, was sie tänzerisch zu bieten haben, ihre Stars. Das war die Showtanzgruppe Mirage, die mit einem fetzigen Tanz in die Disco entführte, und Tanzmariechen Jenny Scherrers, die seit 19 Jahren für die Kemper Gröne auf der Bühne steht und hier wirbelte, dass es den Besuchern fast den Atem verschlug. Eine furiose Show begeisterte das Publikum.

Dritte im Bunde waren die Dreamboys, das Kempener Männerballett, das sich in eine zackige grün-weiße Prinzengarde verwandelt hatte. Da mussten dann schon die Mennekrather auf die Bühne, um zum Finale die Stimmung im Kempener Festzelt noch zu steigern.