Porselen: Nacht des Frohsinns bei den Püescheler Klompe

Porselen : Nacht des Frohsinns bei den Püescheler Klompe

Ständig aufwärts zeigte das Stimmungsbarometer bei der Gala-Sitzung der Püescheler Klompe.

Bestens gelaunt, nach einem Einmarsch durch ein volles Haus, hieß denn auch Sitzungspräsident Georg Krichel eine Reihe von Ehrengästen willkommen, darunter Diakon Michel Krause, Bürgermeister Josef Offergeld, Ortsvorsteher Hermann Wählen, Kreistagsabgeordneter Dr. Hans-Josef Thesling sowie Stadtverordneter Willi Wirtz.

Die Püescheler Karnevalisten hatten sich an diesem Abend viel vorgenommen, um ihre Gäste zu unterhalten. Es wurde eine lange Nacht.

Nicht widerstehen konnte das Publikum dem Charme der jüngsten Akteure, der „Tanzmäuse”. Als muntere Wikinger wirbelten sie über die Bühne.

In der Rolle des „Mann für alle Fälle” übernahm Reinhard Coert die Rolle des „Eisbrechers” in der Bütt. Erste Gastgesellschaft auf der Bühne waren die „Brööker Waaterratte”, die zwar ohne Stadtprinzenpaar aufmarschierten, aber mit einem eigenen Programm, gestaltet von der neuen Bigband, der Junioren-Tanzgarde, Tanzmariechen Tabea Schroeder sowie der Showtanzgruppe „Happyness”.

Als „Schlawiener” kam Guido Dahlmanns in die Bütt, der wohl den selbst gewählten Namen etwas zu nachdrücklich bei seinen Witzen betonte. Nur wenige im Publikum konnten darüber noch lachen. Ihm darf man vielleicht empfehlen, künftig nicht ganz so tief unten in die Schublade zu greifen.

Wie es gemacht wird, dass der Saal nach Zugaben ruft, zeigten an diesem Abend die Profis in der Bütt, „Et Hüeldöppe” alias Werner Heck sowie Hans Vogt, beides bekannte Büttenredner, die auch das Porselener Publikum begeisterten.

Auf der Bühne zu Gast war im Auftrag des Komitee Heinsberger Karneval HKV-Präsident Kalle Mohnen, um Sitzungspräsident Georg Krichel, stellvertretenden Geschäftsführer Willi Horvath und Toni Schroeder mit dem Komiteeorden auszuzeichnen.

Sitzungspräsident Georg Krichel übernahm die Aufgabe, Heinz Spiertz, der zu den Männern der ersten Stunde bei den Püescheler Klompe gehört, zum Ehrenmitglied zu ernennen. Heinz Spiertz trat am 6. Mai 1977, nur wenige Tage nach deren Gründung am 29. April 1977, als Mitglied ein, war immer aktiv, auch als Vorstand und Kassierer. Er ist neben Johann Pelzer das zweite lebende Ehrenmitglied des Vereins.

Mit Begeisterung gefeiert wurden „Die Klömpkes” Klemens Watermeyer und Gerd Porn, die als singendes Parodistenduo einmal mehr für Stimmung sorgten. Einst mit Tafel und Zeigestab, jetzt mit Leinwand und Beamer nahmen sie die lokalen Gegebenheiten musikalisch aufs Korn. Es war, wenn man den Klömpkes glauben soll, zugleich die Abschiedsvorstellung von der Bühne.

Für den Verband der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise war Präsidiumsmitglied Christian Heuter nach Porselen gekommen, um Gerd Porn mit dem Verbandsorden und Klemens Watermeyer mit dem Grenzlandwappen auszuzeichnen. Für Dorothee Watermeyer gab es außerdem einen Blumenstrauß. Für Hans Storms, Toni Schroeder und Günter Köster gab es vom Verband den Jahresorden.

Zuvor hatten das Publikum noch die Showtanzgruppe „Grashoppers” aus Randerath gefeiert und sich die acht Gastvereine des Abends zu einem bunten Bild und Ordensaustausch auf der Bühne versammelt.

Als Stimmungssängerin erlebten die Gäste Andrea Coopmann. Mit dem Auftritt des Porselener Männerballetts „Die Lückebüßer” als Footballer und Cheerleaders sowie der Püescheler Showtanzgruppe „Emotion” und dem Duo „Der Ene on der Angere” alias Helmut Schröders und Ralf Esser steuerte die Sitzung dann dem ausgelassenen Finale entgegen. Wer das Duo Schröders/Esser kennt, weiß, dass bei ihnen noch einmal richtig die Post abgeht.