Kreis Heinsberg: Musikpark Geilenkirchen: Halloween-Party der Kontakt- und Beratungsstellen

Kreis Heinsberg : Musikpark Geilenkirchen: Halloween-Party der Kontakt- und Beratungsstellen

Erika Radtke und Brigitte Minnaert von den Kontakt- und Beratungsstellen für psychisch kranke Menschen in Übach-Palenberg und Erkelenz sowie Kerstin Plum vom Betreuten Wohnen der Gangelter Einrichtungen wissen es zu schätzen, dass Eric Engels, Geschäftsführer vom Musikpark Geilenkirchen, ein Herz für psychisch kranke Menschen hat.

Denn schließlich ist es nicht selbstverständlich, dass er seine Räumlichkeiten für eine Halloween-Disco öffnet, damit Menschen ihre Probleme und Erkrankungen vergessen und Spaß haben können. Und gleichzeitig im geschützten Rahmen in Anwesenheit der Mitarbeiter der Beratungsstellen den öffentlichen Raum betreten können, um so Ängste zu überwinden und Kontakte zu knüpfen.

Deshalb bahnten sich die Organisatorinnen ihren Weg durch Menschen in Hexen-, Patienten- und Katzenkostümen und überreichten dem Geschäftsführer einen Präsentkorb als kleines Dankeschön dafür, dass er die Pforten für die Klienten der Kontakt- und Beratungsstellen für psychisch kranke Menschen in Übach-Palenberg, Erkelenz und Heinsberg in Trägerschaft des Caritasverbandes für die Region Heinsberg sowie des Betreuten Wohnens der Gangelter Einrichtungen geöffnet hatte.

„Wir hatten für den Abend insgesamt 170 Anmeldungen”, sagte Erika Radtke. Zwar habe man bereits im vergangenen Jahr in der Kontakt- und Beratungsstelle Halloween gefeiert, doch nicht in einem solch großen Rahmen. Deshalb habe sie sich über das Angebot von Eric Engels gefreut, neben zwei weiteren Veranstaltungen im Jahr ein drittes Event für die Klienten anzubieten. „Für viele bedeutet es einen großen Schritt, in eine Disco zu gehen und damit den öffentlichen Raum zu betreten”, betonte Brigitte Minnaert. Besonders freute sie sich darüber, dass alle Teilnehmer eines Tanzkurses, den die Kontakt- und Beratungsstelle für psychisch kranke Menschen Erkelenz in Zusammenarbeit mit der Tanzschule Walter anbietet, ebenfalls gekommen waren, um sich zu amüsieren und so am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

Dieser Besuch sei ein Schritt in Richtung Normalität, bestätigte Erika Radtke. Und Kerstin Plum unterstrich, dass einige der Betroffenen sogar schon privat freitags in die Disco kämen.