Kreis Heinsberg: Musikpädagogischer Tag: Die Stimme neu entdecken

Kreis Heinsberg : Musikpädagogischer Tag: Die Stimme neu entdecken

Die Dozentin Nina Herwig fackelte nicht lange. Schon nach wenigen Momenten standen die Musiklehrerinnen und Musiklehrer der Sekundarstufen I und II, die aus verschiedenen Orten in das Städtische Gymnasium Hückelhoven gekommen waren, im Kreis und flüsterten, plapperten, brummten und lachten.

Mit diesen Stimmspielen erfuhren die Pädagogen, wie man Stimme und Gesang für sich neu entdecken und gerade auch bei jungen Schülern, die von sich denken, dass sie nicht singen können, Hemmungen abbauen kann. „Die Stimme ist etwas sehr Persönliches. Singen hat mehr mit mir als Person zu tun, als wenn ich ein Instrument spiele. Damit muss man im Unterricht sehr sensibel umgehen“, erklärte Nina Herwig. Ist dann aber der Bann gebrochen, kann Singen die Lebensfreude erhöhen und Tore zur Welt der Kultur öffnen.

Diese und andere Erkenntnisse nahm eine große Gruppe von Musiklehrern aus dem Kreis Heinsberg beim vierten Musikpädagogischen Tag vom Pädagogischen Beirat der Kreissparkasse Heinsberg mit, der von der Anton-Heinen-Volkshochschule unter Federführung von Fachbereichsleiter Ingo Rümke organisiert wurde. Nach der Begrüßung durch Franz Josef Dahlmanns, VHS-Leiter und Sprecher des Pädagogischen Beirats, sowie Schulleiter Arnold Krekelberg gab Professor Hubert Minkenberg zunächst eine Einführung in moderne Tendenzen der Musikdidaktik, bevor sich die Pädagogen auf Workshops verteilten.

Steven Bolarinwa gab praktische Tipps, um Schüler zu aktivieren, aber auch für den Einsatz von Musik, um die Konzentration von Schülern zu verbessern. Barbara-Maria Hopf erklärte mit praktischen Übungen, wie man allmählich einen Zugang zum Spiel von Instrumenten entwickeln und über die gesamte Schulzeit hin systematisch aufbauen kann. In der Feedback-Runde zeigten sich die Musiklehrer inspiriert und begeistert von Vorträgen und Workshops und überlegten intensiv, in welcher Form die Impulse in den Unterricht aufgenommen werden könnten.

Erfreut über positive Resonanz

Dahlmanns zeigte sich über die positive Resonanz erfreut: „Der Musikunterricht liefert einen oft noch unterschätzten Beitrag zur seelischen und kulturellen Entwicklung der Heranwachsenden, und auch hier ist es wichtig, dass immer wieder neue Wege gefunden werden, damit die kulturelle Teilhabe breiter Schichten ermöglicht wird. Ich freue mich, dass der Pädagogische Beirat der Kreissparkasse Heinsberg hierzu einen sehr sinnvollen Beitrag leisten kann.“

Aus den Reihen der Pädagogen kam die Anregung, diese Veranstaltung in ähnlicher Form regelmäßig durchzuführen.