Erkelenz: Musik dient auch Verständigung zwischen Völkern

Erkelenz : Musik dient auch Verständigung zwischen Völkern

Nach Abschluss des Jubiläumsjahres in 2008 hat der Cornelius-Burgh-Chor im Heimatverein der Erkelenzer Lande wieder ein großes Konzertprojekt auf den Weg gebracht.

Auf Einladung der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg wird der Chor am Montag, 26. April, das Abschusskonzert der aktuellen Meisterkonzertreihe gestalten.

Das Konzert umfasst drei besonders schöne Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy: Ouvertüre aus „Ein Sommernachtstraum”, op. 21, 2. Sinfonie, B-Dur, op.52 und Psalm 95, op. 46. Die einzelnen Stücke sind für großen Chor und großes Orchester geschrieben. Der Cornelius-Burgh-Chor führt dieses Projekt als Projektchor zusammen mit dem Oratorienchor Solingen unter der Leitung von Julius Voget und mit dem Orchester der Musikakademie Breslau unter der Leitung von Prof. Alan Urbanek durch.

Der Oratorienchor Solingen hat sich auf die Aufführung großer Oratorienwerke spezialisiert und ist weit über die Stadt Solingen hinaus bekannt. Mit Julius Voget hat er einen anerkannten und engagierten Kirchenmusiker als ihren Leiter.

Das Orchester der Musikakademie Breslau steht seit einigen Jahren unter dem Dirigat von Prof. Alan Urbanek. Das von Studenten besetzte Orchester ist in Polen sehr bekannt. Alle Mitglieder studieren Musik und müssen ihre Kenntnisse durch die Mitarbeit im Orchester und den Konzerten im In- und Ausland vertiefen.

Das Chorprojekt beinhaltet, dass die beiden Chöre das Konzert auch in der Philharmonie in Breslau geben, um anschließend mit den Studenten aus Breslau das Konzert in Solingen und Erkelenz aufzuführen. Somit kommt dem Gedanken der Völkerverständigung neben dem gemeinsamen Musizieren ein wichtiger Aspekt hinzu. Die Probenarbeiten aller Beteiligten haben inzwischen begonnen. Der Cornelius-Burgh-Chor probt jeden Mittwoch um 20 Uhr in der Leonhardskapelle unter der Leitung von Prof. Dr. Norbert Brendt.