Heinsberg: Müllgebühren sinken weiter

Heinsberg : Müllgebühren sinken weiter

Der Bürgermeister hatte es in der Sitzung des Rates schon anklingen lassen, und Franz-Josef Maybaum, Leiter des Bauverwaltungs- und Planungsamtes, konnte es gegenüber unserer Zeitung nur bestätigen: „Im Bereich Restmüll- und Biotonne sind wir schon seit Jahren die Günstigsten im Kreis Heinsberg.”

Durch die jetzt beschlossenen Gebührensätze soll dieser Trend im nächsten Jahr nahtlos fortgesetzt werden.

Grund für die neuerliche Gebührensenkung ist allerdings nicht zuletzt die Tatsache, dass der Kreis Heinsberg die Gebühren für die thermische Behandlung für Rest- und Sperrmüll ab dem 1. Januar 2011 von bisher 280 auf 198 Euro je Tonne senken wird.

Obwohl im Gegenzug die Grundgebühr von 3,90 auf 4,55 Euro je Einwohner steigt, führen die Gebührenanpassungen des Kreises letztlich zu einer Einsparung von 240.000 Euro. Zusätzliche 13.500 Euro weniger werden benötigt, da es zu einer Reduzierung der Entsorgungsgebühr für die Beseitigung des Haussondermülls von 1,05 auf 0,85 Euro kommen wird.

„Wilde” Entsorgung nimmt zu

Die traurige Tatsache, dass der Ansatz für die Beseitigung von wilden Müllkippen um 40.000 Euro steigen muss, mindert die Freude über die Entwicklung. Besonders die städtischen Friedhöfe sind vom illegal abgelagerten Müll zunehmend betroffen, hieß es.

Da kommt der erwartete Mehrerlös in Höhe von 67.500 Euro aus dem Verkauf von Altpapier im nächsten Jahr gerade recht. Schon jetzt bewege sich der Gewinn auf hohem Niveau. Darüber hinaus sieht die Gebührenkalkulation eine Entnahme aus der Sonderrücklage von 200.000 Euro vor.

Auch bei der Biotonne werden die Kosten für die Bürger purzeln. Beim 80-Liter-Behälter von 22,60 auf 18,36 Euro, beim 120-Liter-Behälter von 33,90 auf 27,55 Euro und beim 240-Liter-Behälter von 67,80 auf 55,09 Euro.