Kreis Heinsberg / Kreis Düren: Motto der Telefonseelsorge: „Sorgen kann man teilen“

Kreis Heinsberg / Kreis Düren : Motto der Telefonseelsorge: „Sorgen kann man teilen“

„Sorgen kann man teilen“: So lautet das Motto der Telefonseelsorge. Denn Probleme, die unlösbar scheinen würden, zeigten sich meist nach einem Gespräch am Telefon, einer Mail- oder Chatberatung mit einem Telefonseelsorger in einem anderen Licht.

Für diesen Dienst sucht die Telefonseelsorge Düren — Heinsberg — Jülich Menschen, die sich als ehrenamtliche Telefonseelsorger ausbilden lassen möchten.

„Wer Lust und Zeit für ein verantwortungsvolles Ehrenamt hat, vielleicht selbst mal eine Krise erlebt und daraus gelernt hat, wer ein gutes Gespür für Menschen hat, der ist bei uns richtig“, erklärt Margot Kranz, Leiterin der Stelle, das Profil eines Telefonseelsorgers. Geboten wird dafür eine qualifizierte Ausbildung für die oft nicht einfachen Aufgaben.

Der nächste Kurs startet voraussichtlich im Oktober. Weiterführende, regelmäßige Fortbildungen und der Austausch mit den anderen Ehrenamtlichen sind selbstverständlich.

Anonym reden oder schreiben zu können, unangenehme Themen anzusprechen, für die sonst niemand zur Verfügung steht, Tabus beim Namen zu nennen oder Ängste sich einzugestehen: All das kann bereits helfen, neue Möglichkeiten im Umgang mit den Sorgen zu finden.

Dazu ist die Telefonseelsorge Düren — Heinsberg — Jülich an 24 Stunden am Tag, 365 Tagen im Jahr besetzt — und kostenlos zu erreichen unter Telefon 0800/1110111 oder 0800/1110222.

Der Dienst wird überwiegend vom Team der 60 Ehrenamtlichen geleistet.

Weitere Informationen erhalten an einer Mitarbeit Interessierte entweder unter 02421/10403 oder per Mail an info@telefonseelsorge-dueren.de.