Kreis Heinsberg: Motto der Spenden-Gala lautet: „Wasser ist Leben“

Kreis Heinsberg : Motto der Spenden-Gala lautet: „Wasser ist Leben“

Der serbische Ex-Nationalspieler Neven Subotić, der fast zehn Jahre lang bei Borussia Dortmund unter Vertrag gestanden hat und nun zum französischen Erstligisten AS Saint-Étienne gewechselt ist, hat nicht nur Fußball im Sinn.

Eine von ihm im Jahr 2012 aus der Taufe gehobene und nach ihm benannte Stiftung hat sich das Ziel gesetzt, „Kindern in den ärmsten Regionen der Welt eine bessere Zukunft zu ermöglichen“. Mit Hilfe von Brunnenprojekten sollen sie sicheren Zugang zu sauberem Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene erhalten.

 Treffen mit Fußballstar Neven Subotić (2. v. l.): Harald Brock (l.) von der Kreissparkasse und Michael Leonards (Mitte) vom Kreiswasserwerk. ­Markus Holländer (2. v. r.) ist Botschafter der Neven-Subotić-Stiftung. Dem Vorstand gehört Shari Malzahn (r.) an.
Treffen mit Fußballstar Neven Subotić (2. v. l.): Harald Brock (l.) von der Kreissparkasse und Michael Leonards (Mitte) vom Kreiswasserwerk. ­Markus Holländer (2. v. r.) ist Botschafter der Neven-Subotić-Stiftung. Dem Vorstand gehört Shari Malzahn (r.) an. Foto: Neven-Subotić-Stiftung

Markus Holländer, Unternehmen aus Geilenkirchen, ist ein Botschafter der Stiftung. Nachdem er dem Profifußballer begegnet war und dieser ihm von seinen Projekten in Äthiopien erzählt hatte, war Holländer sehr beeindruckt.

Und der Geilenkirchener schritt zur Tat: Er unterstützt die Stiftung nicht nur finanziell, sondern versucht auch, sein Umfeld und seine Geschäftspartner zu sensibilisieren und Spenden für die Arbeit der Stiftung zu sammeln. „Besonders prägend war für mich persönlich, vor Ort in Äthiopien zu erleben und zu sehen, was es bedeutet, wenn ein Dorf plötzlich durch einen Brunnen nachhaltigen Zugang zu sauberem Trinkwasser hat.“

So ist Markus Holländer auch bei der Kreissparkasse Heinsberg und beim Kreiswasserwerk Heinsberg mit seinen Schilderungen aus Afrika auf ein positives Echo gestoßen, das nun zu einem besonderen Ereignis führen wird. Unter dem Motto „Wasser ist Leben“ laden Sparkasse und Wasserwerk gemeinsam zu einer Spenden-Gala ein. Sie findet am 27. April in der Kreissparkassen-Hauptstelle in ­Erkelenz statt.

Thomas Giessing, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse, und Michael Leonards, Geschäftsführer des Kreiswasser­werkes, haben bei einem Pressegespräch am Montag verkündet, was sie mit der Benefizveranstaltung erreichen wollen: „Unser Ziel ist es, im Rahmen der Gala Spenden zugunsten der Neven-Subotić-Stiftung zu sammeln, um damit mindestens einen neuen Brunnen in Äthiopien bauen zu können.“

Solch ein Brunnen, der 400 bis 500 Menschen Zugang zu Trinkwasser verschaffen kann, kostet circa 10.000 Euro. Bislang sind von der Stiftung 113 Brunnenprojekte in der äthiopischen Region Tigray abgeschlossen worden. „Wir sind auf einem guten Weg, aber es ist noch ordentlich was zu tun“, so Shari Malzahn, Vorstandsmitglied der Stiftung.

Es geht um Wasser — aber damit zugleich um mehr. Vor allem auch um Bildung, denn als Folge erfolgreicher Brunnenprojekte würden wieder mehr Kinder am Schulunterricht teilnehmen, weil ihre Gesundheit nicht länger durch mangelnde Hygiene gefährdet sei, betont die Stiftung.

„Das Thema ist genau auf uns zugeschnitten“, so der Wasserwerk-Geschäftsführer mit Blick auf die Hilfe zur Selbsthilfe und die Bedeutung von Wasser als Lebensmittel Nummer eins, das Grundlage allen Lebens sei. Die Kreissparkasse handele in vielen Bereichen nachhaltig. „Eine solche Spenden-Gala passt deshalb zu uns“, so der Sparkassendirektor.

Die Gala-Gäste sollen sich auf einen schönen, unterhaltsamen, aber auch informativen Abend freuen. Mitglieder des ­Lionsclubs Übach-Palenberg / Geilenkirchen servieren ein Drei-Gänge-Menü, das von der Übach-Palenberger Metzgerei Meertens zubereitet wird. Hastenraths Will wartet mit einer Comedy-Einlage auf. Die Band Jazz 4/4 aus Erkelenz sorgt für die musikalische Unterhaltung. Zudem will die Neven-Subotić-Stiftung Einblicke in ihre Projektarbeit in Äthiopien geben.

Ein besonderer Clou soll eine „Wasser-Rallye“ werden: Die Gala-Gäste können — einen Wasser-­Kanister tragend — einen Parcours absolvieren. Diese Aktion soll ­ihnen zumindest ansatzweise aufzeigen, welche Strapazen Menschen in Afrika bewältigen müssen, um an das knappe und damit kostbare Gut Wasser zu gelangen. Die beiden Heinsberger Unternehmensgruppen Mobau Wirtz und Frauenrath wollen pro gelaufener Parcours-Runde zusätzlich Geld an die Stiftung spenden.

Versichert wurde von den Stiftungsrepräsentanten und von den Veranstaltern der Gala, das alle Einnahmen — ob über die Eintrittsgelder oder dank Spenden erzielt — zu 100 Prozent in die Projekte der Stiftung fließen und auch komplett den Menschen vor Ort zugutekommen würden, denn Neven Subotić trage die Verwaltungskosten seiner Stiftung selbst.

(disch)