Lövenich: Moderne Kunst im Feuerwehrmuseum zu bewundern

Lövenich : Moderne Kunst im Feuerwehrmuseum zu bewundern

Die Ausstellung von 20 Hobby-Künstlern aus der Region im Lövenicher Feuerwehrmuseum erinnerte streckenweise stark an eine „Ostereiersuche”.

Die vielen Kunstwerke, die das Rheinische Feuerwehrmuseum derzeit zieren, waren nämlich zum Teil recht gut „versteckt” und lugten hier und da zwischen so manchem altertümlichen Feuerwehrgerät hervor.

Da musste der Betrachter manchmal zweimal hinschauen, um schließlich das Bild oder die Skulptur inmitten der historischen Gerätschaften ausfindig machen zu können.

Das Konzept an sich stellte sich aber als gelungene Mischung heraus. Der Gegensatz zwischen der zum Teil modernen Kunst neben der Sammlung historischer Feuerwehrgerätschaften und Ausrüstungsgegenständen sämtlicher Epochen schuf eine tolle Atmosphäre.

Das fand auch Bürgermeister Erwin Mathissen, der zur Ausstellungseröffnung gekommen war.

Das Feuerwehrmuseum bot eine tolle Kulisse für die vielen herrlichen Kunstwerke. Und auch die Worte von Goethe „Die Höhe der Kultur eines Volkes erkennt man unter anderem auch daran, inwieweit es bestrebt und imstand ist, seine wertvollsten Kulturgüter gegen Vernichtung durch Feuer zu schützen”, passen nicht nur zum Museum, sondern auch zur Kunst an sich.

Zu bestaunen und zu betrachten gab es reichlich, etwa die wunderschönen handmodellierten Tonplastiken von Hildegard Escher aus Lövenich. Alle ihre Werke seien Einzelanfertigungen, verspricht die Künstlerin, die vor allen Dingen gerne Hände und Menschen modelliert.

Ein weiterer Blickfang war die gedeckte Festtafel von Andrea Lopez-Burgos aus Linnich. Sie versteht es, jeden Tisch gekonnt einzudecken. Da wird das gemeinsame Essen zu einem wahren Vergnügen.

Auf Acrylarbeiten mit schönen Blumen- und Landschaftsmotiven hat sich Gabriele Messinger aus Lövenich spezialisiert. Einige ihrer Bilder zeigen auch Häuser aus der Region, mal verschwommen, mal scharf.

Eine Vielzahl an ähnlichen Bildern in etlichen Größen, Farben und Formen hatten Uschi Fündgens aus Baal, Gaby Jöcken aus Lövenich, Cäcilia Küsters aus Erkelenz, Renate Meiritz aus Lövenich, Hannelore Peschen aus Lövenich, Monika Spiertz aus Hückelhoven, Amelie Tomkins aus Lövenich, Gisela Weisler aus Lövenich, Mechthild Zimmermann aus Lövenich, Lucia Bohnen aus Lövenich, Elisabeth Hensler-Jaeger aus Katzem, Regina Krohn aus Erkelenz, Marita Schläger aus Katzem, Maria von der Lohe aus Lövenich und Christa Wilms aus Lövenich mitgebracht.

Einziger Mann in der Runde der Hobbykünstler ist Hans-Horst Drews. Er stellte seine Zeichnungen für die Ausstellung zur Verfügung, die noch am Wochenende, 14. und 15. September, jeweils von 11 bis 17 Uhr geöffnet ist.