Kreis Heinsberg: Mitmachen bei AC² ist „perfekt investierte Zeit“

Kreis Heinsberg : Mitmachen bei AC² ist „perfekt investierte Zeit“

„Bringen Sie ihr Unternehmenswachstum ins Rollen!“ So lautet nach Angaben von Christian Laudenberg, dem Geschäftsführer der Gründer-Region Aachen, das Motto bei „AC² — die Wachstumsinitiative“ in der Auflage 2017/18. Bei diesem Geschäftsplanwettbewerb können alle Unternehmen aller Branchen mit fünf bis 250 Mitarbeitern mitmachen, die über Potenzial zur Expansion verfügen.

Landrat Stephan Pusch rief bei einem Pressegespräch alle potenziell für eine Teilnahme geeigneten Unternehmen zum Mitmachen auf. Für ihn ist die Wachstumsinitiative weiterhin ein „einmaliges Projekt“. Die Unternehmer sollten ein paar Tage ihrer Zeit opfern, um mit Hilfe dieses Wettbewerbs, mit Hilfe von Beratern und Gutachtern auszuloten, wo Wachstumsmöglichkeiten vorhanden sein könnten. Mit Blick auf die Wirtschaft im Kreis Heinsberg stellte Pusch fest, diese entwickele sich zwar gut, aber ein größeres Problem sei das Thema Fachkräfte — „eine der großen Herausforderungen für die nächsten Jahre“.

Nach der LBBZ Laser-Bearbeitungs- und Beratungszentrum NRW GmbH aus Geilenkirchen (2006) und der Tiskens Steuerungs- und Antriebstechnik GmbH & Co. KG aus Wegberg (2007) hatte in diesem Jahr die Adolf Jungfleisch GmbH aus Erkelenz — im Stadtteil Gerderath an der Meister-Gerhard-Straße beheimatet — den Sieg in der Wachstumsinitiative ­errungen.

Die Firma, die Arbeits- und Schutzhandschuhe für Großunternehmen, Mittelständler und Handwerksbetriebe herstellt, wurde mit dem mit 5000 Euro dotierten ersten Preis ausgezeichnet. Ein Hitzeschutzhandschuh — eigentlich ein Spezialprodukt für die Schwerindustrie — wurde zum Grillhandschuh für den Endkunden weiterentwickelt. Mit dem „Feuermeister“ wurde das Sortiment erweitert, der Mitarbeiterstamm wurde aufgestockt. Über Händler, aber auch online wird das Produkt derzeit platziert. Der Barbecue-Markt soll „gerockt“ werden.

„Wir hatten die Idee vorher“, blickte Geschäftsführerin Susanne Bielen von der Adolf Jungfleisch GmbH auf die Wettbewerbsteilnahme zurück. „Durch die Teilnahme an AC² haben wir uns ganz anders mit dem Thema auseinandergesetzt. Die Beratertage und die Wachstumsabende haben uns unheimlich viele Informationen geliefert, die wir für unser Wachstumsprogramm verinnerlichen konnten.“ Sie ist nicht nur wegen des ersten Platzes voll des Lobes über die Initiative AC²: „Das war für uns perfekt investierte Zeit.“

Ohne AC² wäre die Wachstumsidee nicht so schnell umgesetzt worden, zeigte sie sich überzeugt. „Wir sind ein bisschen getrieben worden, so dass wir an unserem Produkt richtig intensiv gearbeitet haben.“ Und der gewonnene Preis habe das Unternehmen auch einen Schritt nach vorne gebracht: „Wir können damit werben.“ Sollten Unternehmen eine Teilnahme an der Wachstumsinitiative ins Auge fassen? „Ich kann es jedem empfehlen“, so Susanne Bielen. Es sei eine Aufgabe, es sei Arbeit, aber dabei gebe es Hilfestellung: „Das Team der Gründer-Region war immer für uns da.“

Die teilnehmenden Unternehmen erhalten an drei Beratertagen kostenlos professionelle Unterstützung von ehrenamtlich tätigen Beratern aus dem Netzwerk von AC². Bei speziellen Fragestellungen kann auf das Fachwissen von Experten aus diesem Netzwerk zurückgegriffen werden. An sechs Wachstumsabenden sowie bei zwei weiteren Veranstaltungen zum Thema „Innovation“ referieren Fachleute. Und es können Kontakte geknüpft werden — zu anderen Unternehmen, zu Mitgliedern des Beraternetzwerks und zu Kapitalgebern.

(disch)