Hückelhoven: Mitglieder müssen in die Tasche greifen

Hückelhoven : Mitglieder müssen in die Tasche greifen

Die Vereinsmitglieder müssen für ihre Hückelhovener Borussia etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Notwendigkeit sahen auch die meisten der 25 Stimmberechtigten, die zur Jahreshauptversammlung in den Jägerhof gekommen waren, ein.

Allein den Alten Herren fehlte die „Transparenz”. Und so gab es einige Diskussionen, in denen die Mitglieder erfuhren, dass die Borussia 600 Euro an Betriebskosten an die Stadt zahlen muss, dass bei der Bandenwerbung ein Rückgang von 1500 Euro zu verzeichnen war.

Das kleine Plus in der Kasse sei, so Vorsitzender Klaus Hochgreef, durch die Ausrichtung der Stadtmeisterschaft erwirtschaftet worden. „Es ist ein Tropfen auf den heißen Stein; der Verein braucht die Erhöhung, um vernünftig weiterarbeiten zu können”, appellierte Hochgreef an die Mitglieder.

Bei 19:4 Stimmen (zwei Enthaltungen) wurden die neuen Beiträge beschlossen: Der Jahresbeitrag für Erwachsene steigt von 37 auf 40 Euro, Schüler, Studenten, Arbeitslose und Rentner zahlen künftig 30 Euro, wobei der Anstieg bei den Rentnern von 19 auf 30 Euro der gravierendste war.

Geschäftsführer Erich Hammermeister, der nicht zur Versammlung kommen konnte, aber unermüdlich für Borussia tätig ist, hatte im Vorfeld viele Mitglieder angerufen und nach der Meinung gefragt. „Das Echo war positiv”, wusste der zweite Geschäftsführer Claus Altmaier. Sportlich geht´s bei Borussia aufwärts. „Der Weg, auf junge Spieler zu setzen, war der richtige”, betonte Hochgreef. Drei Punkte liegt die junge Mannschaft (Durchschnittsalter 19 bis 20 Jahre) in der Kreisliga B 1 hinter dem Spitzenduo Erkelenz II und Lövenich zurück. Trainer Epifanio Naranjo, der als Stützpunkttrainer prädestiniert für den Umgang mit jungen Spielern ist setzt auch verstärkt A-Junioren ein.

„Wir sind rundum zufrieden und haben das Ziel weiter oben mitzuspielen; wenn die Möglichkeit besteht, wollen wir auch aufsteigen”, erklärte Hochgreef. In der Winterpause kehrten Marcel Kramp, Marcel Rekowski und Patrick Tobor zur Borussia zurück. Die zweite Mannschaft erwischte in der Kreisliga C einen schleppenden Start. Als Andreas Hoffmann, der von Jens Kemp unterstützt wird, die Mannschaft übernahm, stieg die Trainingsbeteiligung stark an, und die Ergebnisse wurden auch besser.

In der Rückrunde soll es weiter nach oben gehen. Die Alten Herren haben 36 Spiele abgeschlossen. Zehn Jugendmannschaften, darunter auch ein B-Juniorinnen-Team, spielen für Borussia. Klaus Hochgreef lobte die gute Zusammenarbeit innerhalb des neuen Jugendvorstandes und mit dem Hauptvorstand. Die Mitglieder des Hauptvorstandes betreuen zum großen Teil auch Jugendmannschaften.

Sechs langjährige Mitglieder sollten ausgezeichnet werden. Von ihnen war nur Horst Hopfenbach (60 Jahre bei Borussia) zur Versammlung gekommen. Nachgereicht wird die Urkunde Egon Putzki (60 Jahre Mitglied), Willi Spichartz (50 Jahre), Willi Roes (40 Jahre), Rainer Müller und Holger Brendt (je 30 Jahre).