Heinsberg: Mit vier Jahren Einstieg in Musikunterricht

Heinsberg : Mit vier Jahren Einstieg in Musikunterricht

Die Anmeldefrist für die Kurse des zum 1. September beginnenden Schuljahres an der Jugendmusikschule Heinsberg läuft. Mit inzwischen über 800 Schülern und 33 Lehrkräften ist die Jugendmusikschule die zentrale Anlaufstelle für die musikalische Ausbildung in der Kreisstadt.

Das Angebot deckt alle Altersgruppen ab und reicht vom Elementarbereich der Vorschulkinder bis zur hoch spezialisierten studienvorbereitenden Ausbildung und speziellen Angeboten für Menschen mit Behinderungen. Die Kleinsten ab zwei Jahren können in den Eltern-Kind-Gruppen der „Musikzwerge” gemeinsam mit einem Elternteil singen, tanzen und musizieren. Ab etwa vier Jahren greift die „musikalischen Früherziehung”. Dieser seit Jahren überaus erfolgreich durchgeführte Kurs ist inzwischen ein echter „Klassiker” und für viele wohl der bekannteste Einstieg in die Musik und Musikschule.

Für junge Schulkinder, die noch nicht recht wissen, welches Instrument sie erlernen möchten, gibt es, neben den traditionellen Blockflöten- und Einsteigerkursen, das mit Hilfe der Firma Nuon eingerichtete beliebte „Instrumentenkarussell”. Über ein halbes Jahr hinweg können hier insgesamt sechs verschiedene Instrumente im Unterricht in kleinen Gruppen ausprobiert und sogar mit nach Hause genommen werden. Die Kurse für „Musik und Bewegung” wenden sich vor allem an Schulkinder und haben sich hervorragend sowohl als Ergänzung zu anderen Fächern, als zum Einstieg in die Musikschule bewährt.

Neben dem Elementarbereich bildet der eigentliche Instrumentalunterricht traditionell die zweite Säule der Jugendmusikschule. Das Spektrum reicht hier von den Streich-, Zupf- und Blasinstrumenten über den Gesangsunterricht für Klassik, Musical und Pop bis zum Klavier. Einen besonderen Schwerpunkt bilden schon lange auch die Instrumente für Jazz, Rock und Pop. Von Keyboard und Schlagzeug bis E-Gitarre und E-Bass ist alles vertreten.

Nicht nur für die, die an der Jugendmusikschule ein Instrument erlernen, bieten zahlreiche Ensembles die Möglichkeit zum gemeinsamen Musizieren. Neben traditionelle Gruppen wie dem Kammerchor, der im kommenden Jahr mit Mendelssohns „Elias” das aufwändigste Projekt seiner Geschichte aufführen wird, gehören dazu auch junge und neue Ensembles wie das Vokalensemble „Beilage Extra”, das sich der A-Capella-Musik à la „Basta”, „Wise Guys” oder „Commedian Harmonists” verschreiben hat, oder das Percussionsensemble. Verschiedene Bands für Rock, Pop und Jazz runden das Angebot ab.