Süsterseel/Piatra-Neamt: Mit jedem Tag wuchs die Freundschaft ein Stück

Süsterseel/Piatra-Neamt : Mit jedem Tag wuchs die Freundschaft ein Stück

Nach zwei Wochen hieß es Abschied nehmen. Zirka 20 rumänische Jugendliche waren in der Gemeinde Selfkant zu Gast, zahlreiche Unternehmungen fanden statt, wobei der kulturelle Austausch und die Freundschaft immer absolut im Vordergrund standen.

Austausch, das ist es, was sich die Jugendgruppe „X-Change” auf die Fahnen geschrieben hat.

Nachdem vor zwei Jahren der erste Besuch in der rumänischen Stadt Piatra-Neamt stattgefunden hatte, beschloss die Gruppe, sich zu organisieren und Spenden zu sammeln, um den neugewonnenen Freunden einen Besuch in Deutschland zu ermöglichen.

So wurde damals noch in Bukarest „X-Change” geboren. Nach zwei Jahren voller Aktionen und nicht zuletzt durch die Unterstützung der örtlichen Sparkasse war das Ziel endlich erreicht.

Den Aufenthalt gestaltet hatten die Jugendlichen zusammen mit Pfarrer Roland Bohnen und der Jugendbeauftragten Ingrid Beiten. Die erste Woche verbrachten die Rumänen in Gastfamilien. Auf dem Programm standen unter anderem eine grenzüberschreitende Fahrradtour, ein Besuch des Gangelter Freibades und eine Köln-Fahrt.

In der zweiten Woche stand vor allem das Gemeinschaftserlebnis im Vordergrund. So fuhr die Gruppe in die Eifel, um bei Blankenheim für vier Tage eine Jugendherberge zu beziehen. Dort wurde viel gelacht, gespielt, diskutiert und Zeit zusammen verbracht.

Damit niemand Hunger leiden musste, sorgte ein Kochteam für kulinarische Genüsse. Barbara Bandmann, Andrea Pommorenieg, Leni Beyers und Emi Pallat scheuten keine Mühen, um die Gruppe zu verköstigen. Nach zwei etwas entspannteren Tagen fuhr die Gruppe nach Trier, wo nicht nur die rumänischen Gäste viel über die Geschichte und Bauwerke der Stadt lernten.

Auf dem Rückweg in den Selfkant wurde ein Abstecher in die Kaiserstadt Aachen unternommen. Nach einem „Erholungstag”, der mit den Familien verbracht wurde, und einer Abschiedsfeier im kleinen Kreis kam der unvermeidliche Abschied. Es war ein trauriger, aber auch ein zuversichtlicher Moment.

Die Freundschaften, die mit jedem Tag immer intensiver geworden sind, werden nun ein Jahr lang nur mit Hilfe von E-Mail und Telefon weitergeführt werden können. Eines ist allerdings gewiss: „X-Change” wird weiter machen, neue Spenden sammeln, neue Aktionen planen.

Das nächste Ziel ist ein erneuter Besuch der Rumänen im Jahr 2005 zum Weltjugendtag. Natürlich fliegt die Selfkant-Gruppe im kommenden Jahr wieder nach Rumänien und fiebert diesem Termin schon jetzt entgegen.


Wer Interesse an der Arbeit von „X-Change” hat oder sich aktiv beteiligen möchte, erhält genauere Informationen bei Pfarrer Roland Bohnen unter 0 24 56/3627.