Kreis Heinsberg: Mit dem aufgelegten Luftgewehr gut gezielt

Kreis Heinsberg : Mit dem aufgelegten Luftgewehr gut gezielt

Für die Luftgewehrschützen des Sportschützenkreises Heinsberg sind die Rundenwettkämpfe im Aufgelegtschießen beendet. Am letzten Kampftag konnten die neuen Meister ausnahmslos ihre Begegnungen mit den Kontrahenten erfolgreich gestalten.

So drehten in der Gruppe I die Vertreter des SSV Tüschenbroich noch einmal so richtig auf und erzielten mit 951,9 Ringen das beste Mannschaftsergebnis aller Kämpfe. Dieter Mingers erreichte mit 318,6 Ringen sein zweitbestes Einzelresultat. Gegner in dieser Partie war die eigene Zweitvertretung, die mit 928 Ringen die Vormachtstellung der Ersten im eigenen Haus trotz der 313,8 Ringe von Rolf Reinicke anerkennen musste.

Platz zwei sicherten sich die Sportschützen Waurichen mit ihren 935,9 Ringen, die sie im Vergleich mit dem SSV Niederkrüchten erzielten. 314,2 hatte Ferdi Damm zum Sieg beigesteuert. Dieter Genengers Beitrag zu den 924,2 Ringen der Niederkrüchtenern waren 311,1 Ringe.

Ein gutes Finalergebnis schossen die Sportschützen Effeld mit 938,9 Ringen. 315,2 davon gingen auf das Konto von Frank Künkels. Mit 929,6 Ringen blieb der SV Büch etwas hinter den Vorleistungen zurück, auch wenn Silvia Hamacher es auf 310,5 Ringe brachte.

Die Abschlussstabelle: 1. Tüschenbroich I (18:2 / 945,54); 2. Waurichen I (12:8 / 938,41); 3. Effeld I (10:10 / 936,89); 4. Niederkrüchten I (8 : 12 / 933,33); 5. Büch I (8:12 / 933,00); 6. Tüschenbroich II (4:16 / 933,28).

Tüschenbroich und Waurichen teilten sich die vorderen Plätze in der Einzelwertung. Unangefochtener Spitzenreiter war der Tüschenbroicher Dieter Mingers mit einem Schnitt von 317,6 Ringen vor Teamkollegin Resi Mingers (314,39), den Waurichern Ferdi Damm (314,15) und Christoph Reiners (314,03) und den Tüschenbroichern Rolf Monius (313,93), Leo Tappeßer (313,93) und Rolf Reinicke (313,55).

In der Gruppe II musste Tabellenführer Niederkrüchten II noch ein wenig zittern, bevor der Sieg mit 939,1:937,9 Ringen gegen Waurichen II feststand. Matchwinner war René Rombey mit 314,4 Ringen, dem 312,9 von Stephan Schlömer gegenüberstanden.

Ein Privatduell lieferten sich Effeld II und III. Die Zweite übertraf sich mit 945,6 Ringen selbst und stellte mit Joachim Schilling mit 317,4 Ringen auch den besten Schützen. Für die Dritte (925,7) kam Herbert Beiten auf 309,2 Ringe.

Den Schießsportfreunden Aphoven fehlte mit 920,1 Ringen in der Endabrechnung nur ein Zähler, um gegen den SSV Kückhoven bestehen zu können. Wolfgang Heinrich war mit 307,5 Ringen am nächsten dran. Karl Meurer machte die Punkte für den SSV mit 309,5 Ringen perfekt.

Die Abschlussstabelle der Gruppe II: 1. Niederkrüchten II (18:2 / 936,57); 2. Effeld II (14:6 / 936,48); 3. Waurichen II (14:6 / 929,55); 4. Kückhoven I (6:14 / 922,75); 5. Effeld III (4:16 / 922,14); 6. Aphoven (4:16 / 920,07).

Effeld und Niederkrüchten machten die Einzelmeisterschaft unter sich aus. Mit einem Vorsprung von nur zwei Hundertsteln siegte Claudia Caron (313,35) aus Effeld vor Uwe Willems (Niederkrüchten), ihren Vereinsgefährten Friedel Thissen I (313,0) und Joachim Schillings (312,91) und den Niederkrüchtenern Stephan Winterscheidt (312,88), René Rombey (311,18) und Loes Ververgaert (310,86).

Die Gruppe III beherrschten die Sportschützen Rur-Kempen. Mit 923,9:912,0 Ringen setzten sie sich klar gegen Büch II durch. Peter Kuhlen hatte mit 311,2 Ringen maßgeblichen Anteil am Erfolg. Kontrahent Reiner Peggen schaffte nur 305,9 Ringe.

Ohne Mühen gewannen die Schießsportfreunde Wegberg ihre letzten Punkte. Die Begegnung gegen SSV Target Süsterseel endete mit 918,8:894,0 Ringen. Das beste Ergebnis auf Wegberger Seite gelang Günter Bittner mit 309,2 Ringen.

Dank der 307,1 Ringe von Heinz Lievre schloss der SSV Kückhoven II die Saison mit einem Erfolg über die Sportschützen Doveren ab. 908,7:880,1 lautete das letzte Ergebnis dieser Wettkampfrunde.

Die Abschlussstabelle der Gruppe III: 1. Rur-Kempen (18:2 / 916,05); 2. Wegberg (16:4 / 922,57); 3. Süsterseel (8:12 / 905,77); 4. Büch II (6:14 / 909,53); 5. Kückhoven II (6:14 / 908,78); 6. Doveren (6:14 / 904,18).

Die beiden Wegberger Günter Bittner (309,7) und Günter Barth (308,41) stritten bis zum Schluss um den Einzeltitel, gefolgt vom Kempener Uwe Herbold (306,99), Heinz Lievre (Kückhoven / 306,24), Karl-Heinz Gerlach (Wegberg / 305,14) und Peter Kuhlen (Kempen / 304,78).