Messerstecher aus Hückelhoven stellt sich

Messerstecher aus Hückelhoven stellt sich

Kreis Heinsberg. Rund 72 Stunden nach der tödlichen Messerattacke auf einen Bekannten in Düsseldorf hat sich der europaweit mit Haftbefehl gesuchte 52-jähriger Metzger aus Hückelhoven den Ermittlungsbehörden gestellt.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten, meldete sich der Mann beim Bundesgrenzschutz im Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Die Tat am frühen Samstagmorgen geschah offenbar im Alkoholrausch. Zunächst war der mutmaßliche Täter am Samstagmorgen mit seinem Auto in den Kreis Heinsberg geflüchtet und von dort aus weiter nach Aschaffenburg gefahren.

Zum Hintergrund der Tat sagte er, das Opfer und er seien nach einer Kneipentour in stark alkoholisiertem Zustand in Streit geraten. Der 61-Jährige habe in seiner Tasche herumgewühlt und einfach den Fahrzeugbrief seines Wagens an sich genommen. Daraufhin habe er zugestochen.

Trotz der Alkoholisierung des Mannes ist nach Angaben eines Sprechers der Staatsanwaltschaft eine verminderte Schuldfähigkeit nicht zwangsläufig gegeben. Auch ein Sprecher der Mordkommission sagte, der Mann sei Alkohol gewöhnt gewesen und habe sich selbst als Alkoholiker bezeichnet.

Auch die Tatsache, dass er in erheblich angetrunkenem Zustand noch unfallfrei bis Aschaffenburg Auto gefahren sei, spreche dafür, dass er sich noch unter Kontrolle gehabt habe.

Das Amtsgericht Düsseldorf hat Haftbefehl gegen den Metzger wegen Totschlags verkündet.