Heinsberg-Grebben: Meisen fliegen auf hölzerne „Hotels”

Heinsberg-Grebben : Meisen fliegen auf hölzerne „Hotels”

Pünktlich zur jährlichen Säuberung von rund 200 Nistkästen in den drei Gebieten Honsdorf bei Geilenkirchen, dem Beecker Hang in Beeck sowie dem Waldgebiet „Im Hofbruch” bei Grebben klingelte beim Vereinsvorsitzenden Willi Wählen das Telefon.

Monika Nobis erzählte von einer geplanten Patenschaft ihrer Schüler. Denn nachdem die Drittklässler der Friedrich-Honigmann-Grundschule aus Hückelhoven-Schaufenberg dem Oberbrucher Vogelzüchter Willi Wählen über dessen Züchterschultern geschaut hatten, entschlossen sich die begeisterten Schüler, aktiv zu werden.

Gesagt, getan - wurde umgehend eine Arbeitsgemeinschaft geplant und umgesetzt, deren Resultat nun 20 Nistkästen sind. Im Arbeitslehrunterricht der Peter-Jordan-Schule (Förderschule) Hückelhoven wurden die Nistkästen geplant und in Serie gefertigt. Als Rohmaterial wurde unbehandeltes Fichten- und Tannenholz verwendet, um jegliche Art von Chemie völlig auszuschließen.

Mit Leiter, Hammer und Nägeln durchstreiften die Kinder sodann das kleine Waldgebiet und brachten in den Bäumen die 20 neuen „Behausungen” für die Vögel an. Einen ersten Bericht über die „Annahme” und „Belegung” durch die Vögel erhalten die Schüler im nächsten Jahr nach der Säuberungsaktion durch die Vogelliebhaber des gleichnamigen Dremmener Vereins.