Mario Josten fährt unter die Top Ten

Mario Josten fährt unter die Top Ten

Hückelhoven (an-o) - Mario Josten kommt immer besser in Fahrt: Beim Rennen der Formel BMW ADAC auf dem Norisring erzielte der Rennfahrer aus Hückelhoven sein bestes Saisonergebnis.

Auf dem einzigen Stadtkurs Deutschlands, dem Norisring in Nürnberg, trugen die Fahrer der Formel BMW ADAC am Wochenende ihren fünften Saisonlauf aus. Mario Josten, der für das Team Springbok fährt, hatte anfänglich auf nasser Strecke Probleme mit seinem Rennwagen. Im Qualifikationstrainig landete der Schüler aus Hückelhoven nur auf den Positionen 21 und 26. Seine Erklärung: "Wir haben zu spät auf Trockensetup gewechselt und dann Probleme mit dem Motor bekommen. Nach dem Qualifying haben wir die Maschine überprüfen lassen und es wurde ein technischer Defekt festgestellt."

Im Rennen lief es dann mit einem neuen Motor besser: Im ersten Lauf erwischte der Hückelhovener einen guten Start, schon zu Beginn verbesserte er sich um drei Positionen. Im weiteren Verlauf kämpfte er sich bis auf die 13. Position vor. Nach der Zieldurchfahrt sagte der 15-Jährige: "Das Rennen war ganz schön hart. Sowohl die Fahrer als auch das Material werden hier auf der Strecke sehr beansprucht. Das Auto lag diesmal sehr gut, ich bin mit dem Ergebnis zufrieden."

Nach vorne gekämpft

Der Start zum zweiten Rennen lief dann ebenfalls hervorragend und Mario kämpfte sich vehement nach vorne. Im Getümmel der ersten Runden wurde jedoch der Frontspoiler seines Formel BMW in Mitleidenschaft gezogen. Auch vom heftigen Untersteuern seines Flitzers ließ sich Mario nicht bremsen, er erkämpfte sich mit dem hervorragenden zehnten Platz sein bestes Ergebnis in laufenden Saison.

Entsprechend zufrieden war das Nachwuchstalent nach dem Rennen: "Ich bin sehr gut vorangekommen. Gegen Rennende habe ich jedoch nicht mehr so stark gedrückt, da die Spitze schon einen zu großen Abstand gewonnen hatte."

Bereits am nächsten Wochenende startet die Formel BMW als Highlight der Saison im Rahmen des Formel-1-Grand-Prix auf dem traditionsreichen Nürburgring.