Kreis_heinsberg: Lohn-Plus ist für GEW Gebot der Stunde

Kreis_heinsberg : Lohn-Plus ist für GEW Gebot der Stunde

Kreis Heinsberg. Über 40 Lehrkräfte aus dem Kreis Heinsberg haben sich nach Informationen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Mittwoch am Warnstreik beteiligt und sind zu einer Kundgebung in Aachen gefahren. Betroffen vom Warnstreik waren laut GEW vor allem die Hauptschulen in Gangelt, Übach-Palenberg und Hückelhoven sowie die Gesamtschulen in Geilenkirchen und Wassenberg.

Kämpferisch

Wie der Heinsberger GEW-Kreisvorsitzende Klaus D. Lange berichtete, habe sich der Aachener GEW-Vorsitzende Walter Lohne bei der Kundgebung mit über 400 Streikenden kämpferisch gezeigt und gesagt, „die Arbeitgeber sollten sich überlegen, ob sie bei ihrer Blockadehaltung bleiben. Wenn es keinen Tarifvertrag zur Lehrereingruppierung gibt, zwingen sie uns zu weiteren Arbeitskampfmaßnahmen.“

Lange erklärte: „Es ist nicht weiter hinnehmbar, dass die Länderarbeitgeber einer so großen Gruppe von Beschäftigten den tariflichen Schutz vorenthalten.“ Lange bekräftigte, die Gewerkschaftsforderung nach Erhöhung der Tabellenentgelte um 5,5 Prozen, mindestens 175 Euro, für die Beschäftigten im Landesdienst sei mehr als berechtigt. Ein Lohn-Plus sei das Gebot der Stunde, es bestehe Nachholbedarf gegenüber der Einkommensentwicklung in der Privatwirtschaft, aber auch gegenüber den Beschäftigten beim Bund und bei den Kommunen.

Warnstreiks am 12. März

Die Warnstreiks sollen in der Region am Donnerstag, 12. März, fortgesetzt werden, wenn in Düsseldorf eine Kundgebung vor dem nordrhein-westfälischen Landtag geplant ist.