Granterath: Löschfahrzeug LF 8/6 der Wehr übergeben

Granterath : Löschfahrzeug LF 8/6 der Wehr übergeben

Für die Löschgruppe Granterath wurde der 1. Juni zu einem Meilenstein in der langen Geschichte der Freiwillige Feuerwehr.

An diesem Tag wurde in einer kleinen Feierstunde das neue Löschfahrzeug LF 8/6 offiziell der Wehr übergeben. Es wurde bereits im März bei der Firma Thoma in Kenzing bei Freiburg abgeholt und ist seit dieser Zeit in Granterath einsatzbereit. Das alte Löschfahrzeug LF 16 hatte nach 32 Jahren ausgedient.

Es entsprach auch nicht mehr den hohen Anforderungen. Bevor Pfarrer Franz-Josef Semrau das Löschfahrzeug unter Gottes Segen stellte, erklärte Stadtbrandinspektor Wolfgang Linkens, dass das gebrauchte Fahrgestell Typ Mercedes Benz zwar zehn Jahre alt, dagegen der komplette feuerwehrtechnische Aufbau neu sei.

Die Bezeichnung LF 8/6 bedeute, das Löschfahrzeug hat einen Fahrer und acht Mann Besatzung sowie einen Tankinhalt von 600 Liter Wasser für kleinere Brände. Dazu gehört eine Tragkraftspritze mit einer Leistung von 800 Liter in der Minute bei acht bar Ausgangsdrucks.

Die Kosten inklusive Stromaggregat und Teilbeladung betrugen 49 000 Euro und wurden nur mit Eigenmitteln finanziert. Ein neues Löschfahrzeug würde der Stadt Erkelenz 160 000 Euro kosten, betonte Linkens. Eine örtliche Firma installierte die Funkeinrichtung.

Zur Übergabe waren nicht nur Vertreter aus Rat und Verwaltung gekommen, sondern auch Löschgruppen aus Erkelenz und benachbarten Städten. Darunter befreundete Feuerwehrkameraden aus St. James in Frankreich. Für eine Überraschung sorgte Karl Mones, der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft Granterath, der auch wusste, dass dieses neue Fahrzeug das dritte Löschfahrzeug der Granterather Wehr ist.

Den Vereinen und damit der Dorfgemeinschaft liege die Granterather Löschgruppe sehr am Herzen, betonte er, deshalb wurde beschlossen, die alte Holzleiter durch eine neu Aluleiter, passend zum neuen Fahrzeug, zu ersetzen. Mit 100 Euro legte Mones den Grundstock dazu. Das war ein spontaner Beifall wert.

Ein herzliches Dankeschön kam von Löschgruppenführer Theo Meurer, das er an alle weitergab, die bei der gründlichen Renovierung des Feuerwehrgerätehauses ehrenamtlich Großeinsatz gezeigt hatten. Mit dem neuen Löschfahrzeug seien jetzt Brandschutz und Hilfeleistungen in Granterath gewährleistet.

Die Schlüsselübergabe verlief zügig: Bürgermeister Erwin Mathissen überreichte ihn an Löschgruppenführer Theo Meurer und dieser an den Fahrer Marco Vennedey, der den Wagen startete und das Sondersignal ertönen ließ.

Der Tag klang mit einem gemütlichen Teil aus, den die Löschgruppe auch verdient hatte.