Lob für Luise-Hensel-Schule

Lob für Luise-Hensel-Schule

Erkelenz (an-o/ bast) - Der Neubau der Luise-Hensel-Schule hat beim Gestaltungspreis der Wüstenrot-Stiftung "Schulen in Deutschland - Neubau und Revitalisierung" eine Anerkennung bekommen. Das teilte Bürgermeister Mathissen in der Sitzung des Hauptausschusses mit.

Unter mehr als 400 Einsendungen dieses bundesweit ausgelobten Architekturwettbewerbes wurde die Schule wegen ihrer besonders gelungenen baulichen Gestaltung ausgewählt. Insgesamt erhalten fünf Arbeiten eine Anerkennung, drei Arbeiten eine Auszeichnung und eine Arbeit den Hauptgestaltungspreis.

Urkunde und eine Plakette

Wie der Bürgermeister aus der Jurybegründung zitierte, ist ein Schulhaus der besonderen Art entstanden, ein starker Typ, ein Ort, der vieles für seine Benutzer und Sportfreaks erreicht. Gelobt wurde auch die überraschende Raumdimension durch Einblick und Einbeziehung der Turnhalle. Die Anerkennung, dotiert mit 2500 Euro, ist dem damaligen Architektenbüro Gumpp und Partner zugesprochen worden. Die Stadt als Schulträger erhielt eine Urkunde und eine Plakette. Die Verleihung findet am 12. Oktober in Ludwigsburg statt.

Der Bürgermeister hatte für den Kämmerer und die Ausschussmitglieder noch weitere erfreuliche Mitteilungen. Durch die archäologischen Funde beim Bau des Kölner Tores entstanden 400.000 Euro Mehrkosten. Die Bezirksregierung hat 80 Prozent als Zuschuss bewilligt.

Aus Städtebauförderungsmitteln soll für die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes ein Zuschuss in Höhe von 537.000 Euro gezahlt werden. Jetzt erhielt die Stadt einen Bewilligungsbescheid für die Anfinanzierung über 137.000 Euro.