Heinsberg: Lkw sollen sich nicht begegnen

Heinsberg : Lkw sollen sich nicht begegnen

Erst standen rot-weiße Poller auf der einen, dann auf der anderen Seite der Rurbrücke zwischen Heinsberg-Kempen und Wassenberg- Ophoven. Seit ein paar Tagen sind sie nun auf einer Seite fest in der Teerdecke verankert.

Damit will der Kreis vermeiden, dass sich zwei schwere Lkw auf der Brücke begegnen können.

Die 1950 gebaute Brücke sei für Lasten von 30 Tonnen ausgelegt worden, aus damaliger Sicht mehr als ausreichend, so die Kreisverwaltung auf Anfrage unserer Zeitung.

Wegen des zunehmenden Schwerlastverkehrs und des höheren Gewichts heutiger Lkw sei es aus sicherheitstechnischen Gründen inzwischen allerdings unabdingbar, eine Begegnung schwerer Lkw auf der Brücke auszuschließen.

„Darauf haben sich der Kreis Heinsberg als Straßenbaulastträger sowie der Kreis und die Stadt Heinsberg als zuständige Anordnungsbehörden für den Straßenverkehr geeinigt”, so Pressesprecher Ulrich Hollwitz.