Erkelenz-Gerderhahn: Letzter Zug im Erkelenzer Land zieht durch Gerderhahn

Erkelenz-Gerderhahn : Letzter Zug im Erkelenzer Land zieht durch Gerderhahn

Dicht an dicht säumte die teilweise sehr originell gekleidete Narrenschar den Zugweg des Gerderhahner Umzugs am Veilchendienstag bei herrlichem Sonnenschein. Den jecken Lindwurm als Kinderzug zu deklarieren, ist dabei eine schamlose Untertreibung des Gerderhahner Karnevalsvereins, immerhin tummeln sich junge und alte Jecke zuhauf nicht nur am Straßenrand, sondern auch im Zug.

Ehrengast in Gerderhahn beim traditionell letzten Umzug der Session im Erkelenzer Land war gestern Nachmittag Günter Sonnenschein vom VKEL, der, nomen est omen, den Lichterglanz vom Himmel mitgebracht hatte. Er winkte wie das Dreigestirn Prinz Achim II., Bauer Hans und Jungfrau Arnie vom festlich geschmückten Prinzengefährt.

Aber auch die vielen Fußgruppen und Prunkwagen wurden heftig beklatscht, und die Zugteilnehmer warfen kräftig Kamelle und andere Süßigkeiten auf die Wartenden. Zurück zur Natur, hätte ein Motto in Gerderhahn lauten können, immerhin marschierten die Blumenkinder ebenso mit wie die Waldgeister. Anschließend ging es zur großen Abschlussfete in die Mehrzweckhalle.