Kreis Heinsberg: „Leichte Sprache“ soll die Barrierefreiheit stärken

Kreis Heinsberg : „Leichte Sprache“ soll die Barrierefreiheit stärken

Die Anton-Heinen-Volkshochschule und die Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstellen (KoKoBe) für Menschen mit geistiger Behinderung laden zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Leichte Sprache“ ein. Sie findet am kommenden Dienstag, 21. Oktober, um 14 Uhr im Kreishaus in Heinsberg an der Valkenburger Straße 45 statt.

Sprache, ob geschrieben oder gesprochen, ist das wichtigste Kommunikations- und Informationsmedium. Aber nicht alles, was veröffentlicht und geschrieben wird, ist immer für jeden verständlich. Für viele Menschen bilden schwierig formulierte Texte eine Hürde für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Dies gilt ganz besonders für Menschen mit Lernschwierigkeiten und -behinderungen. Das Netzwerk „Leichte Sprache“ setzt sich bundesweit dafür ein, dass die Barrierefreiheit erweitert wird, indem mehr Informationen in einer Sprache formuliert werden, die Menschen mit Lernschwierigkeiten und solchen mit eingeschränkten Lesefähigkeiten zugänglich ist.

Texte in „Leichter Sprache“ müssen bestimmten Regeln entsprechen, und sie müssen von Experten auf ihre Verständlichkeit geprüft werden. Zu diesen Experten gehören immer auch Betroffene — zum Beispiel Menschen mit Lernbehinderung. Sie entscheiden mit, ob ein Text wirklich leicht verständlich ist und das Siegel „Leichte Sprache“ tragen darf.

In vielen Regionen haben sich bereits regionale Netzwerke gegründet von Institutionen und Einzelpersonen, die durch Schulungen und durch die Installierung eines Prüfgremiums die „Leichte Sprache“ fördern. Für den Kreis Heinsberg soll mit dieser Informationsveranstaltung ein Anfang dazu gemacht werden.

Der Fachvortrag wird gehalten von Gisela Holtz, die im Vorstand des bundesweiten Netzwerkes tätig ist. Anschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Die Veranstaltung soll auch genutzt werden, um das Interesse an der Bildung eines lokalen Netzwerks abzufragen. Eingeladen sind alle, die beruflich oder privat für die Idee der leichten Sprache interessieren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.