Erkelenz-Kückhoven: Lahey-Park blüht bald wieder wie neu

Erkelenz-Kückhoven : Lahey-Park blüht bald wieder wie neu

„Wer sich im kommenden Frühling an einer großen Blütenpracht erfreuen will, muss jetzt Blumenzwiebeln pflanzen”, sagt Gärtnermeister Hans Lahey beim Besuch im Lahey-Park, „weil jetzt die hohe Zeit für den Vor- und Hauptfrühling ist, in der die Blumenzwiebeln in die Erde müssen.”

Nach zwei Jahre Pause wird der beliebte Lahey-Park an der L 19 wieder der Öffentlichkeit zugänglich.

Bei der Eröffnung zu Ostern 2005 soll er die Gäste mit einer Blütenpracht empfangen, so das Ziel von Hans Lahey. Deshalb herrscht zurzeit im Treibhaus Hochbetrieb.

In kleinen Töpfen von sieben Zentimeter Durchmesser und in spezieller Anzuchterde werden jeweils drei Blumenzwiebeln gepflanzt.

Die meisten Zwiebelarten, namentlich Tulpen, zählen zu den Eiskeimern, klärte Lahey auf. Die Zwiebeln sollen bei kühlen Temperaturen gepflanzt werden.

Unter sieben Grad Plus wachsen die Zwiebeln nicht, sondern bilden Wurzeln. Das sei für das spätere Wachstum besonders wichtig für eine bessere Aufnahme von Dünger.

Liegt die Temperatur höher, setze bereits das Wachstum der Blüten und Blätter ein, das bei fallenden Temperaturen stockt. Große Unterstützung hat Hans Lahey in seinen Enkeln Marc Ramon und Johannes Lahey.

„Beide sind schon Profis geworden und eng mit der Natur verbunden”, gab Opa Lahey mit ein wenig Stolz zu.

Bereits tausende Blumenzwiebeln haben die beiden in die Erde gesteckt und können den Frühling kaum erwarten.