Kreis Heinsberg: Kunstauktion: Mindestgebote von 40 bis 1800 Euro

Kreis Heinsberg : Kunstauktion: Mindestgebote von 40 bis 1800 Euro

Die letzten Nägel sind versenkt, die Wände sind weiß gestrichen und für die gut 100 Kunstwerke, die bei der traditionellen Kunstauktion des Kunstvereins Region Heinsberg am Sonntag unter den Hammer kommen sollen, wurden die entsprechenden Plätze gefunden.

Auch Alwin Hintzen als Vorsitzender des Kunstvereins legte begeistert Hand an und ließ sein geschultes „Designer-Auge” bei der Platzierung der Arbeiten kreativ schalten und walten.

Auch in diesem Jahr beteiligen sich wieder über 50 Künstlerinnen und Künstler an der Kunstauktion, die gerade vor der Weihnachtszeit einen besonderen Anreiz bietet, zeitgenössische Kunstwerke regionaler und überregionaler Künstler zu „ergattern”.

Auktionator Lothar P. Giesen vom Neusser Auktionshaus wird unter anderem Arbeiten von Thomas Ruff, Felix Droese, Christian Freudenberger sowie von Jupp Linssen, Michael Bauer, Dirk Gottfried, Gereon Heil und Michel Saran aufrufen. Breit gefächert sind bei der Auktion nicht nur die Stil- und Kunstrichtungen, sondern vielmehr auch die preislichen Vorgaben. Die Mindestgebote reichen von 40 bis 1800 Euro. Im Schnitt liegen die Mindestgebote zwischen 300 und 500 Euro.

Als „witzigste” Arbeit gilt zweifelsohne „Der letzte Drücker” des Künstlers Peter Nagel. Der letzte Drücker ist ein für Nagel typisches Nashorn, das sozusagen mit dem Kopf durch die Wand will. Ehe die Auktion am Sonntag um 11 Uhr in den Räumen des Kunstvereins in Unterbruch (Horster Hof) startet (Einlass ab 10 Uhr), ist noch eine Vorbesichtigung an diesem Samstag in der Zeit von 11 bis 17 Uhr möglich.