Hückelhoven: Kulturelles Angebot spaltet Alt und Jung

Hückelhoven : Kulturelles Angebot spaltet Alt und Jung

Durchaus positiv fiel das Ergebnis einer Umfrage aus, die die Frauen Union Hückelhoven anlässlich des Weltfrauentages auf dem Wochenmarkt zum Thema „Was erwarten Frauen von unserer Politik zur Verbesserung ihrer Lebenssituation in unserer Stadt?” durchgeführt hatten.

Gute Ausstattung der Spielplätze

Die Auswertung trugen die Mitglieder des Vorstandes der Frauen Union, Ute Königs, Hildegund Wilkop und Silke Franc Bürgermeister Werner Schmitz in einem persönlichen Gespräch vor.

Bei der Befragung sei herausgekommen, dass die Bürger der Stadt Hückelhoven beispielsweise die Ausstattung der Spielplätze zwischen gut bis befriedigend beurteilen.

Bemängelt wurde dagegen die Sauberkeit auf den Spielplätzen und in der Innenstadt. Dies sei auch der Stadt aufgefallen, meinte Schmitz bei dem Gespräch.

Durch den Einsatz von Kräften, die zur gemeinnützigen Arbeit eingeteilt sind, sei die Stadt seit kurzem dabei, Abhilfe zu schaffen. Dieses Projekt zur Säuberung der Spielplätze und der Innenstadt habe sich bereits bewährt.

Des weiteren waren die Befragten mit den Öffnungszeiten des Hallenbades und des Spielenachmittag zufrieden, bezeichneten diese Angebote sogar als familienfreundlich.

Bemängelt wurden hier die Trennung von Jugendlichen und Kleinkindern beim Spielenachmittag, sowie die Ausstattung der Umkleidekabinen. Wickelmöglichkeiten für Mütter mit Kleinkindern seien erwünscht. Ein Wunsch, dem Bürgermeister Schmitz nachgehen möchte.

So sollen nun Verbesserungsmöglichkeiten geprüft und wenn möglich, schnell umgesetzt werden.

Zwar seien die Betreuungsmöglichkeiten für Kinder sehr positiv bewertet worden, doch wünschen sich insbesondere die jungen Mütter mehr Angebote für eine Nachmittagsbetreuung sowie Tageseinrichtungen.

Zweigeteilt waren die Ergebnisse, als es um das kulturelle Angebot ging. Ältere Frauen seien damit zufrieden, während hingegen jüngere Frauen mehr Veranstaltungen für Kinder in den Nachmittagsstunden vermissen.

Theateraufführungen für Kinder

Ein schwieriges Unterfangen, da die finanzielle Situation der Stadt nicht rosig sei. Um dennoch etwas zu tun, schlug Bürgermeister Schmitz vor, einmal neue Wege zu gehen. Er könne sich vorstellen, mit den in der Stadt vorhandenen Theatergruppen sprechen, ob diese nicht einmal zu einer Aufführung für Kinder bereit wären.