Heinsberg: Krückel sieht Linke 2010 im NRW-Parlament

Heinsberg : Krückel sieht Linke 2010 im NRW-Parlament

Die Junge Union Heinsberg traf sich zu einer öffentlichen Vorstandssitzung im Turmzimmer der Begegnungstätte Heinsberg.

Landtagsabgeordneter Bernd Krückel referierte über die Halbzeit der schwarz-gelben Landesregierung und gab Ausblicke auf die künftige Arbeit. Ein heißes Thema der Landesregierung ist zur Zeit die Krise der WestLB, die 610 Millionen Euro Verlust gemacht hat, der nun hauptsächlich vom Land und den Sparkassen getragen werden muss. Dadurch werden nicht nur das Land, sondern auch die Sparkassen erheblich belastet.

Auch wenn dieser Verlust einen herben Einschnitt in die Landesmittel darstelle, werde an den wichtigen Reformen des Landes und Versprechen der Regierung nicht gespart. Auch widmete sich Krückel in seinem Vortrag dem Thema Nokia. Die Landesregierung hat aus dem Verlust dieses rentablen Großbetriebes eine Bestätigung der schwarz-gelben Förderungspolitik bekommen. Unter der jetzigen Landesregierung würden Fördermittel nicht mehr für die Ansiedlung von Großkonzernen genutzt, sondern zur Unterstützung und zur Ansiedlung von mittelständigen Betrieben.

Auch die Wahlen in Hessen und Niedersachsen wurden in Nordrhein-Westfalen analysiert. „Ich bin mir sicher, dass wir Die Linke nach der nächsten Wahl im Landtag sitzen haben, es bleibt nun zu überlegen, wie sich die Mehrheitsverhältnisse zukünftig ändern werden, und wie unter dieser neuen Struktur eine liberal-konservative Politik weiter fortgeführt werden kann”, so der Landtagsabgeordnete. Der Vorsitzende der JU Heinsberg, Bastian Kappertz, bedankte sich bei Krückel für den Vortrag und die Informationen.