Kreis Heinsberg: Kreuzfahrt der Arbeit im Kreis Heinsberg

Kreis Heinsberg : Kreuzfahrt der Arbeit im Kreis Heinsberg

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), die Betriebs- und Arbeitspastorale des Bistums und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in der Region Aachen rufen gemeinsam dazu auf, sich an den Aktionen im Rahmen der Kreuzwegs-Prozessionen zu beteiligen.

„Es ist nicht von Gott gewollt, dass die Reichen auf Kosten der Armen leben!“, zitierte Johannes Eschweiler den Propheten Amos. „Leider erleben wir heute mehr denn je eben solche Zustände“, hielt der Betriebsseelsorger des Bistums Aachen fest. Andris Gulbins, Leiter des KAB-Bildungswerks der Aachener Diözese, erklärte: „Unsere Kreuzwege der Arbeit sollen die unwürdigen, rechtlosen und sklavenähnlichen Lebensverhältnisse tausender Menschen allein in unserer Region öffentlich machen und ans Licht holen!“

Ralf Woelk, Regionsgeschäftsführer des DGB, fügte hinzu: „Der Ausbau des Niedriglohnsektors und verfestigte Armut gehören unmittelbar zusammen. Mehr und mehr Tafeln und deren wachsende Kundenzahl sind ein weiteres Indiz für einen maroden Sozialstaat. Die neue Bundesregierung will daran laut Koalitionsvertrag wohl nichts Substanzielles ändern.“

Im Kreis Heinsberg gibt es am Donnerstag, 22. März, von 16 bis 22 Uhr eine Busfahrt mit Stationen, an denen öffentlich über prekäre Beschäftigung, Armut trotz Arbeit, moderne Ausbeutung von ausländischen Arbeitskräften und zivile und betriebliche Selbsthilfe-Strukturen gesprochen werden soll.

Der Zeitplan der „Kreuzfahrt der Arbeit im Kreis Heinsberg mit der A.i.d.A.“ (Armut in der Arbeitswelt): 16 Uhr, Oberbruch, Katholische Kirche, Boos-Fremery-Straße, Begrüßung; 16.45 Uhr, Haaren, Rosen-Eiskrem, gegenüber Haupteingang, Ansprache von NGG-Vertreter und Betriebsratsvorsitzendem; 17.35 Uhr, Erkelenz, Ort der Begegnung, Am Hagelkreuz 54a, ­Redebeitrag zur Wanderarbeit; 18.25 Uhr: Hückelhovener Tafel, Friedrichplatz 9, Redebeitrag zu gesellschaftlichem Engagement und ziviler Sozialfürsorge; 19.05 Uhr, Oberbruch, Gang von ehemalige revangelische Kirche über Röntgenstraße zu Amos, Stadtführung 4.0 „Das Biotop der Vergessen“; 19.45 Uhr, Amos-Arbekitslosenzentrum, Mittelstraße 1, Redebeitrag zur Bekämpfung von Armut, 20 Uhr, „Hartz-IV-Captains-Dinner“. Interessierte sollten sich bis 20. März für die Fahrt anmelden per Mail an barbara.obst@dgb.de.