Kreis Heinsberg: Kreis Heinsberg: CDU verteidigt beide Wahlkreise souverän

Kreis Heinsberg : Kreis Heinsberg: CDU verteidigt beide Wahlkreise souverän

„Das ist ganz klar ein Vertrauensbeweis für die Union im Kreis Heinsberg und für die handelnden Personen“, freute sich am Sonntagabend der strahlende CDU-Kreisvorsitzende und wiedergewählte Südkreis-Abgeordnete Bernd Krückel über den Erfolg seiner Partei bei der Landtagswahl.

Die Union gewann beide Wahlkreise — sowohl 9 Heinsberg I im Süden als auch 10 Heinsberg II im Norden — souverän. Der Steuerberater Krückel, der 49,12 Prozent der Erststimmen erreichte, gehört dem Düsseldorfer Parlament bereits seit 2005 an.

Die Wahlsieger: Bernd Krückel (Foto oben, links) und Thomas Schnelle gewannen für die CDU die Wahlkreise. Stefan Lenzen von der FDP (Foto unten) zieht über die Liste in den Landtag ein.
Die Wahlsieger: Bernd Krückel (Foto oben, links) und Thomas Schnelle gewannen für die CDU die Wahlkreise. Stefan Lenzen von der FDP (Foto unten) zieht über die Liste in den Landtag ein. Foto: Daniel Gerhards

Der Nordkreis-Wahlsieger der CDU, Thomas Schnelle, Polizeibeamter aus Hückelhoven, zieht erstmals in den Landtag ein. Bislang war Dr. Gerd Hachen der christdemokratische Wahlkreisabgeordnete aus dem Erkelenzer Land, er war aber diesmal nicht mehr angetreten. Schnelle kam auf 44,61 Prozent der Erststimmen. Ebenfalls neu im Landtag ist Stefan Lenzen von der FDP. Der leitende kaufmännische Angestellte aus Heinsberg — im Kreistag Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten — durfte nach den Hochrechnungen sicher sein, dass sein Platz Nummer 22 auf der FDP-Landesliste zum Einzug in den Landtag reichen würde.

Krückel freute sich nicht nur über den Wahlerfolg vor Ort, sondern natürlich auch darüber, dass die CDU nunmehr Regierungsverantwortung übernehmen könne und damit Gestaltungsmöglichkeiten erhalte. Er persönlich favorisiere klar eine große Koalition, ließ Krückel keine Zweifel aufkommen, welche politische Konstellation in Düsseldorf ihm nun am liebsten wäre. Angesichts der notwendigen Maßnahmen in Themenfeldern wie Bauen und Verkehr oder Bildung und um NRW wirtschaftlich voranzubringen, sei eine klare Mehrheit erforderlich.

„Hochzufrieden“ war am Sonntagabend auch Schnelle: „Heute wird noch gefeiert, aber morgen geht die Arbeit los. Das ist ja auch eine Verantwortung, die man übernimmt.“ Ausschlaggebend für den Erfolg der CDU war aus seiner Sicht, dass die Themen im Wahlkampf richtig gesetzt worden seien.

Große Freude am Sonntagabend auch beim Liberalen Lenzen, der nach den Umfragen der letzten Wochen zwar wusste, dass es klappen könnte, aber erst nach den ersten Hochrechnungen war er sich dann ziemlich sicher. „Eine große Verantwortung“ sei das nun. Er freue sich über die neue Herausforderung. „Jetzt gilt es zurückzuzahlen. Wirtschaft, Bildung und Sicherheit seien die wichtigen Themen der FDP im Wahlkampf gewesen, aber ihm lägen vor allem auch die Kommunalfinanzen und der Bürokratieabbau am Herzen. Schwarz-Gelb in Düsseldorf? „Nur wenn die Inhalte stimmen“, so Lenzen zu dieser Option.

Schlicht und einfach „Enttäuschung“ über das Ergebnis der SPD bei dieser Wahl herrschte bei den beiden sozialdemokratischen Kandidaten Ralf Derichs und Christoph Grundmann. Für den Fall, dass es ähnlich gelaufen wäre wie vor fünf Jahren, hätte er vielleicht den Nord-Wahlkreis gewinnen können, so Derichs, aber gegen den Landestrend sei dies nicht möglich. Grundmann war für sich selbst mit 27,50 Prozent der Erststimmen „für das erste Mal“ zufrieden. Die Kandidatur habe ihm „unheimlich viel Spaß“ gemacht. Er sei nicht unmöglich, dass auch die SPD einmal den Süd-Wahlkreis gewinnen könne.

(disch)