Kreis Heinsberg: Kreis Heinsberg: 363 Autofahrer beim Blitzmarathon ertappt

Kreis Heinsberg : Kreis Heinsberg: 363 Autofahrer beim Blitzmarathon ertappt

Nach dem zweiten landesweiten Blitzmarathon zog am Mittwoch auch die Polizei im Kreis Heinsberg Bilanz: In 24 Stunden überprüfte die Polizei die Geschwindigkeiten an insgesamt 33 Orten.

„Dass in dieser Zeit die Verkehrsteilnehmer deutlich disziplinierter unterwegs waren als an anderen Tagen, war aufgrund der zahlreichen Vorankündigungen zu erwarten und auch einer der gewünschten Effekte dieser Maßnahme”, erklärte die Pressestelle der Polizei.

Die immer wiederkehrende Präsenz in den Medien und auf den Straßen ziele darauf ab, dass langsamer gefahren werde. Denn auch im ersten Halbjahr 2012 sei überhöhte Geschwindigkeit wieder der „Killer Nummer eins” im Kreisgebiet gewesen.

Beim Blitzmarathon zwischen Dienstagmorgen, 6 Uhr, und Mittwochmorgen, 6 Uhr, wurden nach Polizeiangaben im Kreisgebiet insgesamt 6793 Fahrzeuge überprüft. 363 Fahrerinnen und Fahrer seien zu schnell unterwegs gewesen. Größtenteils mussten die ertappten Verkehrsteilnehmer ein Verwarnungsgeld bezahlen, einige erhielten aber sogar eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

So wurde ein Autofahrer in einer Tempo-30-Zone mit 62 km/h gemessen, ein anderer innerhalb geschlossener Ortschaft mit 74 km/h. Außerhalb geschlossener Ortschaften hatten die „unrühmlichen Spitzenreiter” die zulässige Höchstgeschwindigkeit in einem Tempo-50-Bereich um 26 km/h und in einem Tempo-70-Bereich um 24 km/h überschritten.

Weiterhin wurde im Zuge der Kontrollen festgestellt, dass ein Fahrer keinen Führerschein hatte und ein anderer unter Alkoholeinfluss stand.

Nicht nur 15 Melderinnen und Melder von Kontrollstellen nutzten anlässlich des Blitzmarathons die Gelegenheit, einmal der Polizei bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen, sondern auch viele weitere Anwohner und Interessierte kamen hinzu. „So konnten sie hautnah erleben, wie die Geschwindigkeiten in ihrem Lebensumfeld gemessen wurden.

Auch gab es sehr interessante und aufschlussreiche Gespräche, in denen die Thematik hohe Geschwindigkeit und ihre Folgen erörtert werden konnten”, berichtete die Polizei-Pressestelle. Schnell habe dabei Einigkeit über die Notwendigkeit der flächendeckenden Kontrollen geherrscht, um das Geschwindigkeitsniveau auch im Kreis Heinsberg zu senken.

„Die große Beteiligung und das hohe Interesse an diesem Blitzmarathon zeigen, wie wichtig es den Bürgerinnen und Bürgern ist, gemeinsam mit ihrer Polizei Leben auf unseren Straßen zu retten”, lautete jedenfalls das Fazit der Kreispolizeibehröde Heinsberg nach dieser Aktion, zu der NRW-Innenminister Ralf Jäger am Mittwoch in Düsseldorf erklärte: „Es war ein Tag der Vernunft.”