Selfkant: Kooperationsprojekt von zehn Leader-Regionen soll Tourismus fördern

Selfkant : Kooperationsprojekt von zehn Leader-Regionen soll Tourismus fördern

Wer sich auf die Spuren der Kelten und Römer begibt, ist in der Region „Der Selfkant” genau richtig. Bereits seit langem engagiert sich die Heimatvereinigung Selfkant e.V. für die qualifizierte Sicherung von Bodendenkmälern und Artefakten aus der römisch-keltischen Zeit. Auch zahlreiche Kinder machen regelmäßig begeistert mit.

Durch Leader besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Regionen auszutauschen und projektbezogen zusammenzuarbeiten. Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) „Der Selfkant” nutzt diese Chance und beteiligt sich am Kooperationsprojekt „Straße der Römer”.

Gemeinsam mit Vertretern von neun weiteren Leader-Regionen aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und dem Großherzogtum Luxemburg unterzeichnete der Vorsitzende der LAG „Der Selfkant”, Bürgermeister Bernhard Tholen, jetzt in Trier eine entsprechende Kooperationsvereinbarung.

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit soll das gemeinsame römisch-keltische Erbe stehen, das in den Regionen gesichert und gemeinsam touristisch vermarktet werden soll. Als Ziel setzt man sich auch, die zehn Regionen über ihre kommunalen Grenzen und Landesgrenzen hinweg zu stärken und als Wirtschaftsstandort und Lebensraum effektiv zu fördern.

Die „Straße der Römer” ist keine befahrbare Straße, sondern eher eine Dachmarke. Sie verbindet römische Denkmäler und Artefakte in den Partnerregionen und ermöglicht eine gemeinsame touristische Vermarktung. Durch gastronomische und kulturelle Begleitangebote soll die Geschichte erlebbar gemacht werden.

Die Leader-Kooperation wird je zur Hälfte durch europäische und öffentliche Mittel getragen. Die Koordinierung der Zusammenarbeit übernimmt die Lokale Aktionsgruppe „Mosel” .

Weitere Informationen zum Thema gibt es bei der LAG-Geschäftsstelle unter 02454/588114 (Frau Pondeva).