Kreis Heinsberg: Kontaktpflege und Expertentipps bei Kreisjungtierbesprechung

Kreis Heinsberg : Kontaktpflege und Expertentipps bei Kreisjungtierbesprechung

Nach dem letztjährigen Erfolg fand jetzt im Geilenkirchener Stadtteil Leiffarth die zweite Kreisjungtierbesprechung vom Kreisverband Heinsberg-Rur-Wurm der Rassegeflügelzüchter statt.

Diese „Kontaktbörse“ der Vereine des Kreises Heinsberg — Edle Zucht Hückelhoven, Geflügelliebhaber Merbeck und Rassegeflügelzuchtverein Selfkant und Umgebung — sollte einerseits der Kontaktpflege dienen, aber auch um voneinander zu lernen.

Die Besprechung, geleitet von Ludjo Jobs und Franz Gertz, hat den Zweck, den Züchtern eine Hilfestellung in der Zucht zu geben. Bei der Zucht sollen die positiven und gewünschten Vorteile der Tiere hervorgehoben und die unerwünschten Eigenschaften möglichst gering gehalten werden.

Unter dem ausgestellten Geflügel befanden sich in diesem Jahr auch Zwergseidenhühner von der erst 15-jährigen Elisa Dongowski. Seit 2014 befasst sich die Zehntklässlerin nun schon mit den kleinen flauschigen Seidenhühnern. Die Tiere in den Farben perlgrau, schwarz und schwarz-gescheckt sind erst wenige Monate alt und sehen aus wie „Huhn mit Federflausch auf dem Kopf“, so heißt es. Marco Polo soll sie nach seiner Reise nach China bereits beschrieben haben.

Ein anderes Highlight waren die Zwerg-Cochin-Hühner, die von dem dreijährigen Mats mit Unterstützung seines Vaters, dem ersten Vorsitzenden des Verbandes, Guido Beirowski, gezüchtet werden. Zwerg-Cochin hießen ursprünglich „Peking-Bantram“ und wurden Mitte des 19. Jahrhunderts aus China in Europa eingeführt. Sie sollen bereits vor 1000 Jahren an asiatischen Königs- beziehungsweise Kaiserhöfen gehalten worden sein. Daneben gab es auch Groß-Cochin-Hühner zu sehen.

Der britische Seefahrer und Polarforscher Edward Belcher brachte die heute circa 70 Zentimeter großen, sehr zahmen Hühner als Geschenk für Queen Victoria 1842 von einer Asienreise mit. Groß-­Cochin gehören zu den schwersten und größten Hühnern. Von vielen Geflügelsorten gibt es Groß- und Zwergformen. Die beiden Cochin-Hühner-Arten haben allerdings keine gemeinsamen Vorfahren.

Die im vergangenen Jahr angekündigte alljährliche Rassegeflügelausstellung musste wegen der Vogelgrippe ausfallen. Glücklicherweise war keines der Mitglieder des Kreisverbandes Heinsberg betroffen. In diesem Jahr findet die Ausstellung am 4. und 5. November im Kaisersaal in Brachelen statt.

Vorher stellen die Geflügelliebhaber Merbeck am 28. und 29. Oktober im Rahmen der 33. Grenzlandschau auf dem Erlebnisbauernhof Böscherhof ihre gefiederten Tiere aus.