Merzenich: Kleinlaster abgedrängt und dann geflüchtet

Merzenich : Kleinlaster abgedrängt und dann geflüchtet

Nach einem Unfall am Donnerstagmorgen ist der Führerschein eines 25-jährigen Jülicher beschlagnahmt worden, weil er von der Unfallstelle geflüchtet ist.

Der Mann hatte auf der L 264 trotz Gegenverkehrs überholt und sich anschließend von der Unfallstelle entfernt.

Gegen 6.35 Uhr war ein 44 Jahre alter Mann aus Merzenich mit einem Transporter auf der Tagebaurandstraße von Girbelsrath in Richtung Ellen unterwegs, als ihm in einer Linkskurve der schwarze BMW des 25-Jährigen plötzlich entgegen kam, weil er gerade einen Lastwagen überholte.

Um einen Zusammenstoß mit dem Auto zu verhindern, musste der Merzenicher mit seinem Sprinter nach rechts ausweichen. Dabei geriet er mit dem Fahrzeug auf den Grünstreifen. Beim Gegenlenken verlor er die Kontrolle über den Wagen, der dann nach links auf die Gegenfahrbahn fuhr.

Hier gelang es dem Fahrer jedoch, einen Zusammenstoß mit einem ebenfalls entgegen kommenden Wohnmobil zu vermeiden. In der Folge driftete er mit dem Klein-Lkw wieder nach rechts und prallte gegen einen Erdwall. Von dort wurde das Kraftfahrzeug wieder auf die Fahrbahn zurück geschleudert, wo es dann auf der rechten Fahrzeugseite liegen blieb.

Der 44-Jährige verletzte sich und musste mit Prellungen und Schürfwunden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Da sich mehrere Unfallzeugen das Autokennzeichen des flüchtigen Unfallverursachers gemerkt hatten, konnte der Fahrer im Laufe des Vormittags von hinzu gezogenen Polizeibeamten auf seiner Arbeitsstelle erreicht werden.

Hier erfolgte dann auch die von der Staatsanwaltschaft angeordnete Beschlagnahme seines Fahrdokuments, weil der Verdacht besteht, dass er sich grob verkehrswidrig und rücksichtslos verhalten hatte. Die weiteren Ermittlungen dazu dauern noch an.